Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Gini-Koeffizient: Soziales Gefälle in Brasilien groß
Nachrichten Brennpunkte Gini-Koeffizient: Soziales Gefälle in Brasilien groß
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:56 28.06.2013
Es gibt eine positive Entwicklung, doch noch sind Einkommen und Vermögen in Brasilien sehr ungleich verteilt. Foto: Soeren Stache
Anzeige
Berlin

.

Nach Angaben der Konrad-Adenauer-Stiftung gelang zugleich 35 Millionen Brasilianern der Aufstieg in die Mittelschicht, zu der inzwischen mehr als die Hälfte der Gesamtbevölkerung von rund 200 Millionen zählen. Die Arbeitslosenquote ist seit Jahren rückläufig.

Eine positive Entwicklung nahm Brasilien auch mit Blick auf den Abbau extremer Einkommensunterschiede. Nach offiziellen Angaben ist das Einkommen der ärmsten zehn Prozent zwischen 1999 und 2009 viermal so stark gestiegen wie das der reichsten Schicht - je höher das Einkommen, desto niedriger war die Wachstumsrate und umgekehrt. Die Lücke zwischen Armen und Reichen hat sich also zu schließen begonnen.

Dennoch ist Brasiliens Gini-Koeffizient, ein statistisches Maß für die Ungleichheit der Einkommen und Vermögen in einer Volkswirtschaft, nach wie vor einer der höchsten weltweit. Noch ungleicher verteilt ist der Wohlstand in Ländern wie Südafrika, Namibia, Haiti oder Kolumbien. Auf der anderen Seite stehen Schweden, Dänemark, Österreich oder Deutschland, wo die Unterschiede bei Einkommen und Vermögen erheblich geringer sind als in Brasilien.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es war die dritte Protestnacht in Brasilien. Doch was absolut friedlich und hoffnungsvoll anfing, endete im Chaos. Hunderttausende Menschen gingen im ganzen Land auf die Straße, um ihren Wunsch nach mehr Demokratie und sozialer Gerechtigkeit zu manifestieren und gegen Korruption zu protestieren.

21.06.2013

Knapp ein Jahr vor Anpfiff der Fußball-WM ist das Gastgeberland Brasilien in schwere Turbulenzen geraten. Randale, Gewalt und brutale Polizeieinsätze überschatteten in der Nacht zum Freitag den friedlichen Protest von einer Million Menschen gegen Korruption und soziale Missstände.

28.06.2013

Knapp ein Jahr vor Anpfiff der Fußball-WM ist das Gastgeberland Brasilien in schwere Turbulenzen geraten. Randale, Gewalt und brutale Polizeieinsätze überschatteten in der Nacht zum Freitag den friedlichen Protest von einer Million Menschen gegen Korruption und soziale Missstände.

22.06.2013
Anzeige