Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Göring-Eckardt ruft Kirchen zu mehr Entschlossenheit auf
Nachrichten Brennpunkte Göring-Eckardt ruft Kirchen zu mehr Entschlossenheit auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:06 25.12.2012
Katrin Göring-Eckardt - hier auf der Synode der Evangelischen Kirche - ist bekennende Christin. Foto: Axel Heimken
Berlin

rt. Aber als Christinnen und Christen könnten wir in der Tat offensiver deutlich machen, dass es hinter der Kirchentür nicht dunkel und kalt ist.“ Die Spitzenkandidatin der Grünen für die Bundestagswahl 2013 hat angekündigt, ihr Amt als Präses der Synode der Evangelischen Kirche bis zum Ende des Wahlkampfes ruhen zu lassen.

Göring-Eckardt schloss im Interview eine schwarz-grüne Koalition nicht grundsätzlich aus. Themen wie Familienpolitik, Energiewende, Bürgerrechte und der Umgang mit Flüchtlingen zeigten aber, wie weit die Parteien auseinander seien. „In all diesen Fragen gibt es viele Gemeinsamkeiten mit der SPD, aber keine mit der Union“, sagte sie. „Die Wähler können sich darauf verlassen, dass wir diese Inhalte nicht zur Disposition stellen.“ Die Bundestags-Vizepräsidentin hat das Ziel ausgerufen, der Union Wähler abzujagen, aber nicht mit ihr zu koalieren.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der oberste Glaubenshüter der katholischen Kirche, Erzbischof Gerhard Ludwig Müller, hat den Einsatz prominenter Katholiken und Protestanten für ein Ende der Kirchenspaltung kritisiert.

25.12.2012

Die großen christlichen Kirchen in Deutschland haben zum Weihnachtsfest vor einer zunehmenden Spaltung der Gesellschaft gewarnt und Solidarität mit Schwächeren angemahnt.

25.12.2012

Alexej Nawalny (36), einer der schärfsten Kritiker von Kremlchef Wladimir Putin, gerät immer stärker ins Visier der russischen Justiz.Wegen der Unterschlagung von 100 Millionen Rubel (etwa 2,5 Millionen Euro) eröffnete die Ermittlungsbehörde ein drittes Verfahren gegen den Oppositionsführer, wie Sprecher Wladimir Markin am Montag der Agentur Interfax sagte.

25.12.2012