Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Göring-Eckardt ruft Kirchen zu mehr Entschlossenheit auf
Nachrichten Brennpunkte Göring-Eckardt ruft Kirchen zu mehr Entschlossenheit auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:35 31.12.2012
Katrin Göring-Eckardt - hier auf der Synode der Evangelischen Kirche - ist bekennende Christin. Foto: Axel Heimken
Anzeige
Berlin

rt. Aber als Christinnen und Christen könnten wir in der Tat offensiver deutlich machen, dass es hinter der Kirchentür nicht dunkel und kalt ist.“ Die Spitzenkandidatin der Grünen für die Bundestagswahl 2013 hat angekündigt, ihr Amt als Präses der Synode der Evangelischen Kirche bis zum Ende des Wahlkampfes ruhen zu lassen.

Göring-Eckardt schloss im Interview eine schwarz-grüne Koalition nicht grundsätzlich aus. Themen wie Familienpolitik, Energiewende, Bürgerrechte und der Umgang mit Flüchtlingen zeigten aber, wie weit die Parteien auseinander seien. „In all diesen Fragen gibt es viele Gemeinsamkeiten mit der SPD, aber keine mit der Union“, sagte sie. „Die Wähler können sich darauf verlassen, dass wir diese Inhalte nicht zur Disposition stellen.“ Die Bundestags-Vizepräsidentin hat das Ziel ausgerufen, der Union Wähler abzujagen, aber nicht mit ihr zu koalieren.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Würde Jesus in der heutigen Zeit leben, wäre er in sozialen Netzwerken wie Twitter und Facebook aktiv - das glaubt Erzbischof Robert Zollitsch. „Jesus wäre heute sicherlich bei Facebook und Twitter.

31.12.2012

Nordkorea fühlt sich wieder durch eine riesige Lichtinstallation in Form eines Weihnachtsbaums auf der südkoreanischen Seite der innerkoreanischen Grenze provoziert.

25.12.2012

Zu Weihnachten haben die Mahner das Wort: Bundespräsident Joachim Gauck ruft zu Mut und Zivilcourage auf, die Kirchen warnen vor sozialer Spaltung. Der Vorsitzende der katholischen Deutschen Bischofskonferenz, Erzbischof Robert Zollitsch, sagt: „Die Armen bleiben zurück, und der Reichtum in der Hand einiger weniger nimmt weiter zu.

25.12.2012
Anzeige