Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Graffiti-Sprayer von S-Bahn erfasst und getötet
Nachrichten Brennpunkte Graffiti-Sprayer von S-Bahn erfasst und getötet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:52 04.10.2016
Anzeige
Berlin

Zwei mutmaßliche Graffiti-Sprayer im Alter von 18 und 19 Jahren sind in Berlin in der Nacht zum Montag von einer S-Bahn erfasst und getötet worden. Der Zug mit 50 Insassen legte einen Nothalt ein und konnte erst rund zwei Stunden nach dem Unfall weiterfahren.

Wie der Sprecher der Berliner Bundespolizei sagte, wollten die jungen Männer augenscheinlich ein Graffiti auf ein Brückengebäude nahe dem S-Bahnhof Wilhelmsruh sprühen, als der Zug der Linie S1 sie gegen 0.05 Uhr erfasste. Zuerst hatte die „B.Z.“ (online) berichtet.

Immer wieder kommt es zu tödlichen Unfällen im Zusammenhang mit S- oder U-Bahnen oder auf Bahnanlagen. Erst am vorvergangenen Wochenende war auf dem Dach einer Berliner U-Bahn die Leiche eines 22-Jährigen gefunden worden. Ein wartender Fahrgast sah den leblosen Körper, als der Zug in den Bahnhof Möckernbrücke in Berlin-Kreuzberg einfuhr. Der mutmaßliche U-Bahn-Surfer starb vermutlich, als er mit dem Kopf gegen einen Stahlträger einer Brücke geprallt war.

Auch Unfälle von Sprayern sind nicht selten. Im Mai kam in Mönchengladbach (Nordrhein-Westfalen) ein 29 Jahre alter Mann durch den Sog eines vorbeifahrenden Güterzugs ums Leben.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Weniger engagiert: Viele Beschäftigte, die kein Vertrauen in die eigene Firma oder den Chef haben, machen einer Studie zufolge „Dienst nach Vorschrift“.

03.10.2016

Nach der Ablehnung des Abkommens zwischen der kolumbianischen Regierung und der linken Guerillaorganisation Farc will der frühere Präsident Álvaro Uribe den Vertrag neu aushandeln.

03.10.2016

SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann hat die Union aufgerufen, die Rentenfragen in den restlichen Monaten der Legislaturperiode zu lösen und aus dem Wahlkampf rauszuhalten.

03.10.2016
Anzeige