Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Griechen empört über deutschen Vorstoß zu Sperrkonto
Nachrichten Brennpunkte Griechen empört über deutschen Vorstoß zu Sperrkonto
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:46 24.10.2012
Athen

Griechische Politiker haben empört auf Berliner Bestrebungen nach einem Sperrkonto für das pleitebedrohte Land reagiert. „Wir sind kein Protektorat“, erklärte der Chef der mitregierenden Sozialisten Evangelos Venizelos nach einem Treffen mit Regierungschef Antonis Samaras.

Seine Partei Pasok teilte am Mittwoch mit, der deutsche Finanz-Staatssekretär Thomas Steffen habe ein Arbeitspapier zur Einrichtung eines solchen Kontos an das griechische Finanzministerium geschickt. Das Büro von Samaras erklärte, darüber werde nicht verhandelt - das Thema sei vom Tisch.

Der Sprecher von Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU), Martin Kotthaus, sagte am Mittwoch in Berlin, er könne die Existenz eines solchen Schreibens nicht bestätigen. „Das ist mir nicht bekannt“, sagte er.

Vergangene Woche war aus deutschen Regierungskreisen bekanntgeworden, dass Berlin bereits mit der Auszahlung der nächsten Kredittranche an Griechenland ein Sonderkonto mit schärferen Kontrollmechanismen anstrebt. Die Hilfsgelder sollten auf ein Konto fließen, auf das Athen keinen Zugriff habe. Ziel sei es, dass Athen das erhaltene Geld nicht nach eigenen Vorstellungen ausgeben könne, sondern vorrangig seine Schulden bedient.

Dies ist nach Angaben griechischer Funktionäre auch der Inhalt des fraglichen Arbeitspapiers. Die Sozialistische Partei (Pasok) veröffentlichte eine Fotokopie des Dokuments, der Absender war darauf allerdings nicht zu erkennen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Deutschland hat die Ankündigung von EZB-Chef Mario Draghi für Unruhe gesorgt, die Europäische Zentralbank (EZB) werde notfalls unbegrenzt Staatsanleihen von Krisenländern an den Börsen ankaufen.

25.10.2012

FDP-Fraktionschef Rainer Brüderle hat sich entschieden gegen vorzeitige Festlegungen auf weitere Hilfen für Griechenland gewandt und vor einer Missachtung des Bundestages gewarnt.

24.10.2012

Die EU-Mitgliedsstaaten hätten nach Ansicht des ehemaligen EU-Kommissionschef Romano Prodi schon bei der Einführung der gemeinsamen Währung gleich eine Finanz- und Fiskalunion anstreben müssen.

25.10.2012