Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Gründe für Geisterfahrt mit zwei Toten weiter offen
Nachrichten Brennpunkte Gründe für Geisterfahrt mit zwei Toten weiter offen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:42 16.01.2017
An der Unfallstelle bot sich ein Bild der Verwüstung. Die zwei Autos waren komplett zerstört. Quelle: Jan-Philipp Strobel
Lorch

Die tödliche Geisterfahrt bei Lorch in Baden-Württemberg gibt den Ermittlern weiter Rätsel auf. Ob die 72-jährige Falschfahrerin, die einen Mann mit in den Tod riss, ihren Wagen absichtlich oder aus Versehen in die verkehrte Richtung steuerte, war auch am frühen Morgen noch unklar.

„Die Ursache des Unfalls kennen wir nicht“, sagte ein Polizeisprecher. Die 72-Jährige war am späten Sonntagnachmittag falsch auf die Bundesstraße 29 eingebogen, wo ihr Auto dann frontal mit einem anderen Fahrzeug kollidierte. Die Frau und der 20-jährige Fahrer des anderen Wagens starben. Ein 21 Jahre alter Beifahrer des 20-Jährigen wurde schwer verletzt und musste ins Krankenhaus, wie der Sprecher sagte. Lebensgefahr bestehe bei ihm aber nicht.

An der Unfallstelle bot sich nach dem Zusammenstoß ein Bild der Verwüstung, zwei Autos waren komplett zerstört. Die Bundesstraße musste in beide Richtungen komplett gesperrt werden, bis die gut fünfstündige Bergung abgeschlossen war. Der Sachschaden beträgt etwa 10 000 Euro.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Justizvollzug in Brasilien ist außer Kontrolle: Schon wieder kommen bei blutigen Kämpfen in einem Gefängnis zahlreiche Häftlinge ums Leben. Aus einer anderen Haftanstalt türmen über zwei Dutzend Verbrecher. Menschenrechtler nennen die Zustände mittelalterlich.

16.01.2017

Der Fastenmonat Ramadan hat gerade begonnen, und in einer Flüchtlingsunterkunft wird Mittagsessen ausgeteilt. Einen muslimischen Bewohner soll das extrem erzürnt haben. Nun steht er vor Gericht, weil er das Gebäude angezündet haben soll.

16.01.2017

Ein brennender Weihnachtsbaum hat ein Einfamilienhaus in Flammen gesetzt und Schäden in sechsstelliger Höhe verursacht.

16.01.2017