Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Grüne: Bereits vier Mal Verluste bei Bundestagswahlen
Nachrichten Brennpunkte Grüne: Bereits vier Mal Verluste bei Bundestagswahlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:48 26.10.2013
Jürgen Trittin, Spitzenkandidat der Grünen bei der Bundestagswahl. Die Partei blieb deutlich unter 10 Prozent. Foto: Bernd von Jutrczenka
Anzeige
Berlin

Bei der jüngsten Bundestagswahl (8,4 Prozent) haben die Grünen zum vierten Mal auf Bundesebene Stimmen eingebüßt. Schon 2005 verloren sie geringfügig 0,4 Prozentpunkte und rutschten von 8,6 auf 8,1 Prozent ab.

1998 waren es 0,6 Punkte. Damals kam die Partei nur noch auf 6,7 Prozent. Irritationen über unpopuläre Programmvorschläge waren der Grund für diesen Rückgang.

Bei der ersten Bundestagswahl nach der Wiedervereinigung 1990 scheiterten die West-Grünen, weil sie zum alles beherrschenden Thema deutsche Einheit keine Position bezogen. Mit 4,8 Prozent (minus 3,5 Prozentpunkte) kamen sie nicht über die Sperrklausel. Die ostdeutschen Grünen konnten nur dank einer Sonderregelung ins Parlament einziehen.

Bei Landtagswahlen mussten die Grünen bislang Dutzende Male Stimmenverluste verbuchen, zuletzt in Bayern von 9,4 auf 8,6 Prozent (minus 0,8) und aktuell in Hessen von 13,7 auf etwa 11 Prozent. Die erste Enttäuschung gab es bereits 1982 in Hamburg (minus 0,9 Punkte). In der Hansestadt gab es 2001 auch den massivsten Rückschlag bei einer Landtagswahl: minus 5,4 Punkte.

Wahlprogramm Grüne

Überblick über die aktuellen Umfragen

Wahlplattform election.de

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Noch ist sie einer breiteren Öffentlichkeit in Deutschland unbekannt, doch daheim im Saarland hat sich die designierte neue Grünen-Chefin Simone Peter bereits Ansehen erworben.

26.10.2013

Der Wehrbeauftragte des Bundestages, Hellmut Königshaus, hat die Regierung mit Blick auf den Abzug der Bundeswehr aus Afghanistan aufgefordert, mehr einheimische Hilfskräfte aufzunehmen.

19.10.2013

Am 200. Jahrestag der Völkerschlacht zu Leipzig hat der Präsident des Europäischen Parlaments, Martin Schulz, vor einem Wiedererstarken des Nationalismus gewarnt.

19.10.2013
Anzeige