Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte „Guten Rutsch!“ - hat nichts mit Glatteis zu tun
Nachrichten Brennpunkte „Guten Rutsch!“ - hat nichts mit Glatteis zu tun
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:26 08.01.2013
Anzeige
Berlin

es). In der jiddischen Sprache wurde bei der Bezeichnung für das am 1. und 2. Tag des jüdischen Monats Tischrei gefeierte Neujahrsfest aus dem hebräischen „Rosch“ ein „Rutsch“.

Der Begriff floss wie viele andere jiddische Wörter auch in die deutsche Sprache ein - wie zum Beispiel „malochen“, „meschugge“, „Stuss“ oder „Zoff“. Mit einem „Guten Rutsch“ wünscht man also einen „guten Anfang“. Einige Wissenschaftler leiten den Silvesterwunsch allerdings auch vom alten Wort „Rutsch“ für „Reise“ ab.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die meisten Menschen feiern Silvester, aber nur wenige kennen den Namenspatron des letzten Tages im Jahr. Silvester I. amtierte von 314 bis zu seinem Tod am 31. Dezember 335 als Bischof von Rom und Papst.

08.01.2013

Milliarden Menschen haben schon das neue Jahr begrüßt. Mit spektakulären Feuerwerken feierten die Neuseeländer und Australier bereits das Jahr 2013, als die Deutschen noch die letzten Knaller besorgten.

08.01.2013

Für Christen, und alle, die ihre Zeitzählung übernommen haben, beginnt am 1. Januar das neue Jahr. Die Silvester-Nacht wird vielerorts sehr unterschiedlich begangen.

08.01.2013
Anzeige