Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Gymnasium führt „Gleitzeit“ für Schüler ein
Nachrichten Brennpunkte Gymnasium führt „Gleitzeit“ für Schüler ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:10 10.04.2016
Anzeige
Alsdorf

Ein Gymnasium in Nordrhein-Westfalen hat für seine Schüler ein Gleitzeitmodell eingeführt. In der Probephase konnten Oberstufen-Schüler entscheiden, ob sie zur ersten oder erst zur zweiten Stunde kommen.

Wie der Münchner Chronobiologe Professor Till Roenneberg erklärt, reagiert das Gymnasium von Alsdorf bei Aachen als erste Schule in Deutschland auf die innere Uhr von Jugendlichen, die anders ticke als die von Erwachsenen. Demnach haben die meisten Jugendlichen einen späteren Schlaf-Wach-Rhythmus und müssen zur Schule, wenn sie biologisch noch im Tiefschlaf wären.

Die Schule prüft die Ausweitung des Modells auf die Mittelstufe. Die Akzeptanz unter den Schülern sei von zunächst geschätzten 50 Prozent auf 80 Prozent gestiegen, heißt es von der Schulleitung. Neben dem späteren Aufstehen werde von den Schülern die Möglichkeit zur eigenen Entscheidung geschätzt, ob sie früher oder später kommen.

Die „Gleitzeit“ ist nach Angaben der Schulleitung durch ein besonderes Pädagogik-Konzept möglich. Die Schüler können sich ihren Unterricht teilweise einteilen. Wenn sie nicht zur ersten Stunde kommen, können sie diese Stunde nachholen, auch in einer Freistunde.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei massiven Explosionen von Feuerwerkskörpern vor einem Tempel in Indien sind Dutzende Menschen in den Tod gerissen worden.

10.04.2016

Bei einem Tempelbrand in Indien sind mindestens 78 Menschen ums Leben gekommen. Wie der indische Fernsehsender NDTV unter Berufung auf die Polizei berichtete, seien etwa 200 Menschen verletzt worden.

10.04.2016

Bei einem Gefecht zwischen Regierungstruppen und islamistischen Abu Sayyaf-Terroristen sind in der südphilippinischen Provinz Basilan 18 Soldaten und fünf Extremisten getötet worden.

10.04.2016
Anzeige