Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Hamburg-Berlin als letzte Bahn-Hauptstrecke freigeräumt
Nachrichten Brennpunkte Hamburg-Berlin als letzte Bahn-Hauptstrecke freigeräumt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:02 30.10.2017
Zugreisende stehen am Sonntag vor einer Anzeigetafel auf dem Hauptbahnhof in Hannover und warten auf eine Verbindung. Langsam kommt der Bahnverkehr wieder in Gang. Quelle: Peter Steffen
Anzeige
Berlin

Nach dem großen Herbststurm „Herwart“ rollt der Bahnverkehr auf den meisten Strecken in Deutschland wieder. Allerdings mussten sich die Fahrgäste heute noch auf Verspätungen einrichten, wie die Bahn mitteilte.

Rund 90 Reisende haben am Bahnhof Kassel-Wilhelmshöhe die Nacht zu Montag in einem Übernachtungszug verbracht. Es wurden zwei ICEs zur Verfügung gestellt. Die Passagiere waren auf dem Weg nach Berlin am Sonntag in Kassel gestrandet. Am frühen Montagmorgen konnten sie ihre Reise an die Spree fortsetzen.

Als letzte Hauptstrecke wurde am Nachmittag die Verbindung zwischen Deutschlands größten Städten Berlin und Hamburg wieder freigegeben. Dort war zwischen Boizenburg und Hagenow in Mecklenburg ein Baum in eine Oberleitung gestürzt. Die Reparatur dauerte länger als zunächst angenommen.

Im Regionalverkehr im Osten und Norden waren am Montag noch einige Abschnitte gesperrt, in Schleswig-Holstein etwa zwischen Itzehoe und Elmshorn. Nur eingleisig befahrbar blieben vorerst die Strecken von Berlin nach Stralsund und nach Rostock.

Auf der Route zwischen Hannover und Berlin fuhren ab dem Morgen wieder Züge, ebenso auf den Trassen Hannover-Magdeburg, Berlin und Dresden, sowie Münster und Norddeich. Die Deutsche Bahn hatte am Sonntag in sieben Bundesländern ihren Fernverkehr gestoppt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Brennpunkte Kein Showdown in Barcelona - Das vergebliche Warten auf Puigdemont

Der Unabhängigkeitsdrang der Katalanen hat Spanien in die tiefste Krise seit 40 Jahren gestürzt. Doch im Epizentrum des Konflikts in Barcelona ist nicht viel von dem Drama zu spüren. Der abgesetzte Lokalpräsident Puigdemont soll in Belgien sein.

30.10.2017

Neue Wende im gruseligen Mordfall Kim Wall: Der dänische Erfinder Peter Madsen hat eine weitere Version zum Tod der Journalistin an Bord seines U-Bootes parat. Er bleibt freiwillig länger in U-Haft.

30.10.2017

Einen Tag nach dem Bootsunglück in Mecklenburg-Vorpommern mit bisher zwei Toten wird der dritte Gekenterte weiter vermisst.

30.10.2017
Anzeige