Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Hamburg gibt Wildschweine zum Abschuss frei
Nachrichten Brennpunkte Hamburg gibt Wildschweine zum Abschuss frei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:54 10.01.2018
Wildschwein im brandenburgischen Elstal: Die Gefahr einer Einschleppung der Afrikanischen Schweinpest nach Deutschland ist angesichts neuer Fälle in Polen und Tschechien weiterhin hoch. Quelle: Bernd Settnik/symbolbild
Anzeige
Hamburg

Hamburg erleichtert den Abschuss von Wildschweinen im Stadtgebiet. Grund sei die Sorge vor einer Verbreitung der Afrikanischen Schweinepest, sagte eine Sprecherin der Wirtschaftsbehörde.

„Wir haben eine Anordnung zur Aufhebung der Schonzeiten erlassen. Die muss jetzt im Amtlichen Anzeiger veröffentlicht werden“, sagte die Sprecherin. Dies werde vermutlich am Freitag erfolgen. Ausnahmsweise dürften Jäger dabei auch Lampen verwenden, um die Wildschweine anzulocken. Zuvor hatte der NDR darüber berichtet.

Das Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) hatte in seiner Bewertung zur Verringerung des Risikos einer Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest empfohlen, die Wildschweinbestände drastisch zu reduzieren. Die Gefahr einer Einschleppung nach Deutschland ist angesichts neuer Fälle in Polen und Tschechien weiterhin hoch. Der Erreger ist für den Menschen ungefährlich. Bei Schweinen verläuft die Erkrankung aber in fast allen Fällen tödlich. Es gibt keinen Impfstoff gegen die Seuche.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In der zweiten Nacht in Folge ist es in Tunesien zu Protesten und Ausschreitungen gekommen. Mehr als 200 Menschen wurden festgenommen.

10.01.2018

Die iranische Justiz will nach den regimekritischen Unruhen im Land die sozialen Medien ganz abschaffen.

10.01.2018

Der Präsident Südkoreas nennt die jüngste Annäherung der beiden koreanischen Staaten einen guten Start. Doch warnt er, man dürfe sich nicht zu früh freuen. Zu einem Treffen mit Kim Jong Un ist er unter bestimmten Bedingungen bereit.

10.01.2018
Anzeige