Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Herrmann fordert konsequentes Vorgehen gegen gefährliche Flüchtlinge
Nachrichten Brennpunkte Herrmann fordert konsequentes Vorgehen gegen gefährliche Flüchtlinge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:41 25.07.2016
Der bayerische Innenminister Joachim Herrmann (CSU) spricht am 25.07.2016 in Ansbach (Bayern) auf einer Pressekonferenz anlässlich eines Bombenanschlags in der Innenstadt.  Quelle: Daniel Karmann/dpa
Anzeige
Ansbach

„Wir müssen sehen, dass neben vielen Flüchtlingen mit schlimmen Schicksalen auch Leute in unser Land kommen oder gekommen sind, die eine echte Gefahr für die Sicherheit der Menschen in unserem Land darstellen“, sagte er am Montag der Deutschen Presse-Agentur. „Das können wir nicht hinnehmen.“ Da müssten „konsequente weitere Wege“ beschritten werden.

Am Sonntagabend hatte ein 27-jähriger Flüchtling aus Syrien eine Bombe in der Ansbacher Innenstadt explodieren lassen. Zwölf Menschen wurden verletzt, der Mann starb. Am Montag vergangener Woche hatte ein 17-jähriger Flüchtling aus Afghanistan vier Menschen in einer Regionalbahn bei Würzburg sowie eine Passantin unter anderem mit einer Axt schwer verletzt. Spezialeinsatzkräfte der Polizei erschossen ihn. Die Terrormiliz IS beansprucht die Tat für sich.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Noch rätselten manche über den Amoklauf von München, da hat abermals eine Gewalttat Bayern erschüttert. Mitten in der idyllischen Barockstadt Ansbach explodierte eine Bombe. Sie sollte jene treffen, die bei einem Konzert den lauen Sommerabend genossen.

25.07.2016

Nach den jüngsten Terroranschlägen mit Dutzenden Toten in Nizza und Orlando verschärft Australien seine Antiterrorgesetze.

25.07.2016

An Silvester haben sie einfach weitergefeiert. Die Münchner, so schien es, kann auch ein Terroralarm nicht aus der Ruhe bringen. Der Amoklauf dagegen versetzt die Stadt in einen kollektiven Schockzustand. Die Verarbeitung wird dauern.

25.07.2016
Anzeige