Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Hintergrund: Apokalypse
Nachrichten Brennpunkte Hintergrund: Apokalypse
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:36 22.12.2012
Auf der Website von GMX gibt es die «Apokalypse Now». Foto: Frank Rumpenhorst
Anzeige
Berlin

Es dient aber auch als Bezeichnung für prophetische Schriften, die das Ende der Welt voraussagen. Altchristliche Apokalypsen aus dem 2. bis 7. Jahrhundert zum Beispiel thematisieren den Gegensatz von Himmel und Hölle, Gott und Teufel, den Kampf des Guten gegen das Böse. Sie schließen geistig und literarisch an die jüdischen Apokalypsen an.

Im Zentrum steht die Erwartung einer neuen Schöpfung nach dem Ende der bestehenden, von Grund auf verdorbenen Welt. Verbunden ist damit die Hoffnung auf ein neues irdisches Reich des Friedens und der Gerechtigkeit.

Ein beliebtes Motiv in der bildenden Kunst sind die vier „Apokalyptischen Reiter“, die im Neuen Testament (in der Offenbarung des Johannes) erwähnt werden und als Sinnbilder für Krieg, Pest, Hungersnot und Tod stehen. Abgebildet sind sie unter anderem auf einem Holzschnitt von Albrecht Dürer aus dem Jahr 1498.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Chinas Staatsmedien haben die Gerüchte über den vermeintlichen Weltuntergang zum Anlass genommen, um mehr Zensur im ohnehin streng überwachten Internet zu fordern.

22.12.2012

Das südfranzösische Dorf Bugarach hat den Beginn des vermeintlichen Weltuntergangstages unbeschadet überstanden. Für die Nacht wurden vom Präfekten Eric Freysselinard nur vorsorglich zwei Rave-Partys nahe dem Dorf an den Pyrenäen verboten.

22.12.2012

An Rhein, Mosel und Saar drohen über die Weihnachtstage überflutete Straßen und vollgelaufene Keller. „Die Wetterlage hat Potenzial für ein Hochwasser, das für Überschwemmungen und kleinere Schäden sorgen könnte“, sagte Michael Schuhmacher vom Hochwassermeldezentrum Mosel in Trier.

21.12.2012
Anzeige