Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Hintergrund: Armut in Deutschland
Nachrichten Brennpunkte Hintergrund: Armut in Deutschland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:25 25.12.2012
In einem öffentlichen Mülleimer in Berlin sucht ein alter Mann nach Verwertbarem. Foto: Rainer Jensen/Archiv
Berlin

Was als angemessen angesehen wird, hängt von den Lebensbedingungen in einer Gesellschaft ab, und was diese als Mindestbedarf ansieht.

Armut wird überwiegend mit Einkommensarmut gleichgesetzt. Diese stellt jedoch nur einen Aspekt der Armut da und wird in den meisten Fällen von schlechten Wohnverhältnissen, hoher Verschuldung oder sozialer Ausgrenzung begleitet. Gründe dafür sind oft Krankheit, Alter oder Arbeitslosigkeit, aber auch Kinder.

Im deutschen Bundessozialhilfegesetz ist nicht von Armut die Rede, es gibt aber eine „Interventionsschwelle“, wonach Bedürftige ein Recht auf Unterstützung haben. Die Hilfe soll den Empfängern ein menschenwürdiges Leben ermöglichen und Mittel zur Selbsthilfe sein.

Die Europäische Kommission hat 1981 die relativen Armutsgrenzen festgelegt. Danach ist arm, wessen Einkommen nur 50 Prozent oder weniger des durchschnittlichen Haushaltseinkommen beträgt. Diese Definition ist aber nicht unproblematisch, weil Armut damit nie verschwindet. Statt der Einkommensstatistik wird in Deutschland häufig die Sozialhilfestatistik herangezogen. Aus diesen Zahlen fallen allerdings jene heraus, die keine Sozialhilfe beantragen. So bleibt diese Dunkelziffer unberücksichtigt.

Je nach Definition galten laut dem Armutsbericht der Regierung im Jahr 1998 zwischen 6,6 Prozent und 20 Prozent der westdeutschen Bevölkerung (ohne Ausländer) als einkommensarm. Dies waren 3,9 bis 11,9 Millionen Menschen. Im Osten waren es 0,5 bis 1,8 Millionen. Dies entspricht 2,8 bis 11,9 Prozent.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In deutschen Großstädten wächst die Armut. Besonders betroffen sind einer neuen Studie zufolge Städte in Nordrhein-Westfalen.In Duisburg und Dortmund habe die Entwicklung „dramatische Züge“ angenommen, heißt es in einer Mitte November vorgestellten Untersuchung des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung.

25.12.2012

In Deutschland gibt es seit einigen Jahren eine Tendenz zur Verfestigung von Armut. Das geht aus einem Bericht der Nationalen Armutskonferenz hervor. Die Autoren appellieren an die Politik: Wenn nicht gehandelt wird, nimmt das Armutsrisiko weiter zu.

25.12.2012

Nach dem Massaker an einer Grundschule in Newtown wächst in den Vereinigten Staaten die Unterstützung für schärfere Waffengesetze.Während die Stadt im US-Bundesstaat Connecticut Abschied von den 26 Opfern der Sandy-Hook-Grundschule nimmt, sprach sich in einer Umfrage eine deutliche Mehrheit der US-Bevölkerung für Beschränkungen im Umgang mit Waffen aus.

19.12.2012