Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Hintergrund: Auf Dauer im Airport-Transitbereich
Nachrichten Brennpunkte Hintergrund: Auf Dauer im Airport-Transitbereich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:56 27.06.2013
Berlin

Eine Woche lang lebte 2008 ein Sohn des Al-Kaida-Gründers Osama bin Laden im Transitbereich des Flughafens Madrid-Barajas. Omar Osama bin Laden war mit seiner britischen Ehefrau auf dem Flug von Kairo nach Casablanca für einen Zwischenstopp in Madrid gelandet. Dort stellte er einen Asylantrag, den das spanische Innenministerium aber ablehnte. Nach Tagen im Terminal wurde das vierte von 19 Kindern des Al-Kaida-Chefs abgeschoben.

Zwei Männer aus Bangladesch hingen 2007 im Transitbereich des Flughafens in Delhi 48 Tage lang fest. Sie waren von ihrer Heimat über die indische Metropole in die saudi-arabische Hauptstadt Riad geflogen, um dort zu arbeiten. Dort verweigerte ihnen aber die Grenzpolizei wegen fehlerhafter Dokumente die Einreise. Die Grenzer behielten ihre Pässe ein und schickten sie auf derselben Route zurück. In Delhi konnten die Männer aber ohne Papiere nicht weiterreisen und mussten im Transitbereich des Flughafens wochenlang auf die Ausstellung neuer Dokumente warten.

Ein Palästinenser lebte wegen eines abgelehnten Asylantrags ein halbes Jahr im Transitbereich des Prager Flughafens. Die Identität des Mannes war Zeitungsberichten zufolge unklar, da er im August 2003 während des Flugs von Istanbul nach Prag seinen Pass aß. Tschechien wollte den Mann abschieben, allerdings verweigerte die Türkei ihm die Wiedereinreise. Er lebte von da an auf dem Prager Airport, bis er im Februar 2004 ein Visum für Tschechien erhielt.

Insgesamt 18 Jahre lang hauste der iranische Flüchtling Mehran Karimi Nasseri im Terminal 1 des Pariser Flughafens Charles de Gaulle. Bei einer Zwischenlandung 1988 verlor er im Transitbereich seine Papiere. Er konnte seinen Flüchtlingsstatus nicht mehr nachweisen und durfte nun weder weiterreisen noch den Flughafen verlassen. Jahrelang bemühte er sich vergeblich in mehreren Ländern Europas um Aufnahme. 1999 bekam er ein Visum für Frankreich, blieb aber in seiner Nische unter einer Flughafenrolltreppe, wo er sich häuslich eingerichtet hatte. Erst 2006 verließ er für einen Krankenhausaufenthalt den Airport. Nasseris Geschichte inspirierte Steven Spielberg 2004 zu seinem Film „Terminal“ mit Tom Hanks.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Prozess um das Millionenerbe von Elvis Presley vor dem Oberlandesgericht München entwickelt sich zu einer unendlichen Geschichte. Bereits zum vierten Mal wurde die Verkündung der Entscheidung verschoben.

27.06.2013

Schaut man jedoch auf die technischen Details, wirkt „Carnivore“ („Fleischfresser“) im Vergleich zu dem aktuellen Projekten der anglo-amerikanischen Geheimdienste geradezu niedlich.

04.07.2013

Am Rande des ersten Halbfinal-Spiels des Confederations Cups in Brasilien haben sich Randalierer und Polizei erneut Straßenschlachten geliefert.Während 50 000 Demonstranten friedlich gegen Korruption und soziale Missstände protestierten, versuchten vermummte Krawallmacher die Absperrgitter vor der Sicherheitszone rund um das Mineirão-Stadion in Belo Horizonte einzureißen.

27.06.2013