Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Hintergrund: Brutale Attacken in Bahnhöfen
Nachrichten Brennpunkte Hintergrund: Brutale Attacken in Bahnhöfen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:24 17.05.2016
Anzeige
Grafing

Immer wieder werden Menschen in Bahnhöfen auf das Gleis gestoßen, verprügelt oder erstochen. Aufsehenerregende Fälle:

Januar 2016: Ein 20-Jähriger stößt eine ihm unbekannte Frau am Ernst-Reuter-Platz in Berlin vor eine U-Bahn. Die 28-Jährige wird überrollt und getötet. Der Mann kommt in eine psychiatrische Klinik.

Oktober 2015: Eine 31 Jahre alte Mutter stößt ihren elfjährigen Sohn an der Hamburger U-Bahnstation Hoheluftbrücke vor einen Zug. Der Junge wird überrollt und lebensgefährlich verletzt.

Mai 2015: Ein 25-jähriger Mongole wird von einem 16-Jährigen und drei älteren Begleitern am Berliner U-Bahnhof Klosterstraße angegriffen, mit einem Messer lebensgefährlich verletzt und auf die Gleise gestoßen. Das Opfer überlebt nur knapp.

April 2011: Ein betrunkener Schüler attackiert im Berliner U-Bahnhof Friedrichstraße einen Mann, wirft ihn zu Boden und verletzt ihn mit Fußtritten schwer.

Mai 2010: Nach einem Streit ersticht ein 16-Jähriger einen drei Jahre älteren Mann im Hamburger S-Bahnhof Jungfernstieg.

September 2009: Der Geschäftsmann Dominik Brunner, der sich schützend vor vier Kinder stellt, wird am Münchner S-Bahnhof Solln von zwei Jugendlichen zusammengeschlagen. Er stirbt an Herzversagen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Hunderte Feuerwehrleute kämpfen weiter, um die gefährlichen Flammen in Kanada in Schach zu halten. Von den fast 90 000 Menschen, die ihr Zuhause verlassen mussten, scheinen viele Glück im Unglück gehabt zu haben: Fort McMurray hat es weniger schwer getroffen als gedacht.

11.05.2016

Trotz weiterhin lodernder Brände in der kanadischen Provinz Alberta können viele Bewohner von Fort McMurray auf einen Neuanfang in ihrer teilweise ausgebrannten Stadt hoffen.

10.05.2016

In Gelsenkirchen brennt eine Flüchtlingsunterkunft nieder. Alle Asylbewerber bleiben unverletzt.

10.05.2016
Anzeige