Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Hintergrund: Das Messen von Erdbebenstärken
Nachrichten Brennpunkte Hintergrund: Das Messen von Erdbebenstärken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:53 17.04.2016
Anzeige
Berlin

Bei der Messung von Erdbeben wird die Stärke der Bodenbewegung angegeben (Magnitude). Weltweit treten jährlich etwa 50 000 Beben der Stärke 3 bis 4 auf. Etwa 800 haben die Stärken 5 oder 6. Ein Großbeben hat den Wert 8.

Das heftigste bisher auf der Erde gemessene Beben hatte eine Magnitude von 9,5 und ereignete sich 1960 in Chile. Erdbeben können je nach Dauer, Bodenbeschaffenheit und Bauweise in der Region unterschiedliche Auswirkungen haben. Meist gilt:

- Stärke 1-2: nur durch Instrumente nachzuweisen - Stärke 3: nur in der Nähe des Epizentrums zu spüren - Stärke 4-5: 30 Kilometer um das Zentrum spürbar, leichte Schäden - Stärke 6: mäßiges Beben, Tote und schwere Schäden in dicht besiedelten Regionen - Stärke 7: starkes Beben, oft katastrophale Folgen und Todesopfer - Stärke 8: Großbeben mit vielen Opfern und schweren Verwüstungen

Früher wurde die Erdbebenstärke einheitlich nach der Richterskala bestimmt. Der amerikanische Geophysiker Charles Francis Richter hatte die Skala 1935 speziell für Kalifornien ausgearbeitet. Heute wird sie nur noch eingeschränkt eingesetzt, auch weil das Verfahren nur bei Erschütterungen in der Nähe der Messstationen zuverlässige Werte liefert (Lokalmagnitude).

Mittlerweile werden mehrere Skalen parallel verwendet. Derzeit gilt die sogenannte Momentmagnitude als bestes physikalisches Maß für die Stärke eines Bebens. Sie bestimmt das gesamte Spektrum der seismischen Wellen bei Erdstößen. Die meisten Skalen ergeben zumindest bei schwächeren Beben ähnliche Werte wie die Richterskala, erlauben aber eine genauere Differenzierung bei schweren Beben.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach dem Absturz eines Balkons in der Altstadt von Wolfenbüttel sollen Bausachverständige klären, wie es zu dem Unglück mit neun Verletzten kommen konnte.

17.04.2016

Nach dem schweren Erdbeben in Ecuador ist die Zahl der Todesopfer auf 77 gestiegen. Das teilte Vizepräsident Jorge Glas laut dem US-Sender CNN mit. Etwa 600 Menschen seien verletzt worden.

17.04.2016

Die Zahl der toten und verletzten Zivilisten in Afghanistan hat einen neuen Höchststand erreicht.

17.04.2016
Anzeige