Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Hintergrund: Der Kampfjet-Abschuss und die Krise
Nachrichten Brennpunkte Hintergrund: Der Kampfjet-Abschuss und die Krise
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:10 16.08.2016
Anzeige
Moskau

Der Abschuss eines russischen Kampfflugzeugs durch die Türkei stürzte die einstigen Partner Moskau und Ankara in eine tiefe Krise.

Türkische F16-Jets hatten die Suchoi Su-24 am 24. November 2015 mit der Begründung abgeschossen, der Jet habe unerlaubt türkisches Gebiet überflogen. Moskau bestreitet, dass das in Syrien operierende Flugzeug türkischen Luftraum verletzt hat. Außerdem weist Russland die Darstellung zurück, der Pilot sei gewarnt worden.

Als Vergeltungsmaßnahme erließ der russische Präsident Wladimir Putin umfassende Wirtschaftssanktionen gegen die Türkei. Besonders schmerzhaft fielen die Strafmaßnahmen im Tourismusbereich aus. Alle Charterflüge in die Türkei wurden eingestellt. Zudem benötigten Türken ab Jahresbeginn wieder ein Visum für Russland. Die Einfuhr von türkischem Gemüse und Obst wurde grundsätzlich verboten.

Die Eiszeit endete im Juni, als der Kreml über einen Brief des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan an Putin berichtete. Aus russischer Sicht enthielt das Schreiben die geforderte Entschuldigung für den Zwischenfall von Ende November. Hingegen beharrt die türkische Regierung darauf, Erdogan habe zwar die Hinterbliebenen des getöteten Piloten, nicht aber die russische Regierung um Verzeihung gebeten. Der russischen Führung habe Erdogan nur sein Bedauern mitgeteilt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Neuanfang an der Newa: Bei seiner ersten Auslandsreise seit dem Putschversuch besucht Erdogan Russland, um einen erbitterten Konflikt mit Putin beizulegen. Im Westen löst das Treffen Sorge über eine mögliche Neuorientierung der Türkei aus.

09.08.2016

Die Bundesregierung schickt gut drei Wochen nach dem Putschversuch einen Staatssekretär in die Türkei - als Geste der Solidarität. In Ankara hätte man sich allerdings Außenminister Steinmeier erhofft.

15.08.2016

Japan hat der Opfer des Atombombenabwurfs auf die Stadt Nagasaki durch die US-Luftwaffe vor 71 Jahren gedacht. Die Amerikaner hatten am 9.

09.08.2016
Anzeige