Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Hintergrund: Der Milchpreis
Nachrichten Brennpunkte Hintergrund: Der Milchpreis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:04 17.05.2016
Anzeige
Brüssel/Berlin

Viel Geld müssen Verbraucher für Milch nicht bezahlen. Für einen Liter H-Milch mit 1,5 Prozent Fettgehalt verlangen manche Discounter derzeit Preise ab 40 Cent, teurere Biomilch mit höherem Fettgehalt kann auch mal etwas mehr als einen Euro kosten.

Die Milchbauern empfinden das als ungerecht, aus ihrer Sicht drücken die niedrigen Handelspreise auch die Preise, die sie für ihre Rohmilch von den Molkereien bekommen.

Im Schnitt waren das im März den letzten offiziellen Zahlen zufolge knapp 27 Cent je Kilogramm Milch - allerdings unterscheidet sich der Preis von Bundesland zu Bundesland und von Molkerei zu Molkerei. Inzwischen sollen manche Verarbeiter laut „FAZ“ aber weniger als 20 Cent zahlen - ein neuer Tiefstand. Die Landwirte selbst sagen, sie bräuchten 40 Cent, um wirtschaftlich arbeiten zu können.

Aber wie setzt sich der Milchpreis im Supermarkt zusammen? Am Anfang steht der Preis, den die Molkerei dem Landwirt zahlt. Dazu kommen die Transport-, Produktions- und die Verwaltungskosten der Molkerei, die Kosten für Verpackung, Lagerung, eine Entsorgungsabgabe und schließlich das Geld, das der Handel als Gewinn behält. Im Geschäft kommen 7 Prozent Mehrwertsteuer dazu. Nach Berechnungen des Kieler Instituts für Ernährungswirtschaft (ife) kostet bei einem Supermarktpreis von 55 Cent pro Liter der Transport etwa 1,4 Cent, 8,5 Cent kostet die Verpackung, für Lagerung gehen 2 Cent je Liter drauf.

Doch die Milch kommt nicht nur als Trinkmilch in den Handel. Der weitaus größte Teil wird zu Käse gemacht, laut ife lag dieser Anteil 2014 etwa bei 45 Prozent. 15 Prozent wurden demnach zu Butter verarbeitet, 15 Prozent kamen als Milch in den Handel. Der Rest wurde zu Milchpulver, Joghurt oder anderen Milchprodukten gemacht. Ein direkter Vergleich der Preise für Trinkmilch und der Erzeugerpreise ist nach Angaben des ife also nicht ohne weiteres möglich.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei einem Doppelanschlag im Irak sind mindestens 25 Menschen getötet worden. Die Explosionen im schiitisch geprägten Stadtteil Al-Schaab im Norden Bagdads hätten ...

17.05.2016

Durch ein verheerendes Feuer sind in einem Duisburger Mehrfamilienhaus drei Menschen ums Leben gekommen, knapp 30 weitere wurden verletzt. Eines der Todesopfer sei ein Kind, teilten die Ermittler mit.

17.05.2016

Freunde und Kollegen lassen Udo Lindenberg heute zu seinem 70. Geburtstag hochleben. Thomas Gottschalk schrieb in der „Bild“: „Einer muss den Job ja machen.

17.05.2016
Anzeige