Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Hintergrund: Der Transitbereich
Nachrichten Brennpunkte Hintergrund: Der Transitbereich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:30 03.07.2013
Moskauer Flughafen Scheremetjewo: Edward Snowdon ist offenbar immer noch im Gebäude. Foto: Sergei Ilnitsky
Berlin

.

Auf dem Moskauer Flughafen Scheremetjewo, wo sich der von den USA gesuchte Informant Edward Snowden aufhält, können Ausländer, die auf einen Anschlussflug warten, 24 Stunden ohne Visum bleiben. Diese Zeitspanne dürfte im Fall Snowden allerdings längst überschritten sein. Grundsätzlich sollte ein Transit-Passagier ein gültiges Ticket vorweisen können, heißt es auf der Internetseite des Flughafens.

In Deutschland zum Beispiel haben die Flughäfen in Frankfurt oder München einen internationalen Transitbereich. Wenn das Endreiseziel außerhalb des Schengen-Raums liegt, ist hier ist ein Umsteigen ohne Visum möglich. Jedoch gibt es Ausnahmen: Für Reisende aus Ländern wie Indien, Pakistan, Nigeria oder Syrien gilt das Transitprivileg auf deutschen Flughäfen zum Beispiel nicht.

Im April 2010 hatte der Ausbruch eines isländischen Vulkans den Luftverkehr in Nord- und Mitteleuropa blockiert. In der Transitzone des Frankfurter Flughafens saßen Hunderte Reisende ohne Visum für Deutschland tagelang fest. Ähnlich ergeht es Tom Hanks in Steven Spielbergs Spielfilm „Terminal“ von 2004. Er verkörpert einen Osteuropäer, der ohne gültigen Pass auf dem New Yorker John F. Kennedy-Flughafen strandet.

Auswärtiges Amt

gesetzliche Regelung

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Serie von Schüssen auf deutschen Autobahn ist mit Hilfe monatelanger und millionenfacher Kennzeichen-Erfassung aufgeklärt worden, doch an der Methode gibt es Kritik.

26.06.2013

Also doch: Der von den USA gesuchte Informant Snowden hält sich laut Putin in Russland auf - und bringt die Großmächte gegeneinander auf. Der Kreml weist Anschuldigungen zurück, man spiele Fluchthelfer.

02.07.2013

Nach tagelangem Verwirrspiel hat Russlands Präsident Wladimir Putin den Aufenthalt des US-Geheimdienstspezialisten Edward Snowden in Moskau bestätigt.„Herr Snowden ist tatsächlich in Moskau.

02.07.2013