Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Hintergrund: Der giftige Kampfstoff Sarin
Nachrichten Brennpunkte Hintergrund: Der giftige Kampfstoff Sarin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:58 21.06.2013
Gefährlicher Kampfstoff: Das Nervengas Sarin ist tödlich. Foto: Patrick Pleul/Archiv
Berlin

. Das Gas wurde Ende der 1930er Jahre von deutschen Chemikern als Insektenvernichtungsmittel entwickelt und im Zweiten Weltkrieg als Kampfstoff produziert, aber nicht eingesetzt.

Heute verfügen die Streitkräfte vieler Länder über Sarin. Das Institut für Strategische Studien in London geht davon aus, dass Syrien seit den 1970er Jahren große Mengen Chemiewaffen produziert hat, darunter auch Sarin. Sein Arsenal gilt als das größte der Region und das viertgrößte weltweit. Sicherheitsexperten befürchten, dass das Giftgas von dort in die Hände von Terroristen gelangen könnte.

Bereits 1995 war Sarin bei einem Anschlag eingesetzt worden. Die Aum-Sekte tötete damals mit dem Gas in Tokios U-Bahn zwölf Menschen, Tausende wurden verletzt.

Der Einsatz von Giftgas bei bewaffneten Konflikten gilt nach allen internationalen Konventionen als Kriegsverbrechen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Obama erklärt die „Rote Linie“ für überschritten: Wenige Tage vor dem G8-Gipfel sieht die US-Regierung den Einsatz von Giftgas durch das Regime in Syrien bestätigt. Jetzt will Washington die Rebellen militärisch unterstützen - auch mit Waffen, heißt es.  Untrdessen wies Russland die US-Vorwürfe eines Giftgaseinsatzes durch die syrische Regierung als „nicht überzeugend“ zurück.

14.06.2013

SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier sieht das Vorhaben der US-Regierung, syrische Rebellen verstärkt militärisch zu unterstützen, kritisch. „In Syrien gibt es viel Mangel.

14.06.2013

Im Streit um einen möglichen Chemiewaffeneinsatz des syrischen Regimes hat ein führender russischer Außenpolitiker den USA Lügen vorgeworfen. Die Berichte seien „an derselben Stelle fabriziert“ worden wie die „Lüge“ über Massenvernichtungswaffen des irakischen Ex-Diktators Saddam Hussein.

14.06.2013