Berlin - Hintergrund: Deutsche Atomkraftwerke und ihre Restlaufzeiten – LN - Lübecker Nachrichten
Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Hintergrund: Deutsche Atomkraftwerke und ihre Restlaufzeiten
Nachrichten Brennpunkte Hintergrund: Deutsche Atomkraftwerke und ihre Restlaufzeiten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:00 11.03.2016
Anzeige
Berlin

Nach der Reaktorkatastrophe von Fukushima 2011 nahm die Bundesregierung ihre erst ein Jahr zuvor vereinbarte Laufzeitverlängerung für die Kernkraftwerke zurück und beschloss einen schrittweisen Atomausstieg.

Statt frühestens 2036 soll nun der letzte Meiler bis 2022 vom Netz gehen. Acht AKW wurden 2011 sofort stillgelegt. Der Rückbau wird Jahre dauern und Milliarden kosten - hinzu kommen die ungewissen Kosten bei der Endlagerung des Atommülls. Die Restlaufenzeiten der noch in Betrieb befindlichen Reaktoren:

Atomkraftwerk Haupteigentümer Nennleistung in Restlaufzeit Megawatt BADEN-WÜRTTEMBERG: Neckarwestheim II EnBW 1395 1989-2022 Philippsburg II EnBW 1458 1984-2019

BAYERN: Isar II E.ON 1475 1988-2022 Gundremmingen B RWE/E.ON 1344 1984-2017 Gundremmingen C RWE/E.ON 1344 1984-2021

NIEDERSACHSEN: Grohnde E.ON 1360 1984-2021 Emsland RWE/E.ON 1400 1988-2022

SCHLESWIG-HOLSTEIN: Brokdorf E.ON/Vattenfall 1440 1986-2021

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die amerikanische Botschaft in Berlin steht direkt neben dem Brandenburger Tor. Sie gilt als sehr gefährdet und wird streng bewacht. Ein Zwischenfall sorgte kurzzeitig für Aufregung.

11.03.2016

Seit der Jahrtausendwende sinken die Schülerzahlen in Deutschland, vor allem in den alten Bundesländern. Vielleicht bringen Flüchtlingskinder die Wende.

12.03.2016

Der Staat macht die Atomkraftwerke dicht, ohne den Betreibern eine Entschädigung zu zahlen. Nun sinnen Eon, RWE und Vattenfall vor Gericht auf Revanche - oder ist alles nur Teil eines großen Deals?

11.03.2016
Anzeige