Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Hintergrund: Die Kernpunkte der FIFA-Reformen
Nachrichten Brennpunkte Hintergrund: Die Kernpunkte der FIFA-Reformen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:55 26.02.2016
Anzeige
Zürich

Der Fußball-Weltverband FIFA hat auf seinem außerordentlichen Kongress in Zürich ein Reformpaket verabschiedet. Die Kernpunkte in der Übersicht:

Präsident: Er soll in der Hauptsache nur noch repräsentieren. Erhält aber Sitz und Stimme im neuen Council. Schlägt den Generalsekretär vor. Integritätscheck erforderlich. Amtszeit: Maximal zwölf Jahre.

Council: Dient als Aufsichtsrat und ersetzt das Exekutivkomitee. Hat 37 Mitglieder (bisher 25). Genehmigt operative Entscheidungen. Integritätscheck erforderlich. Amtszeit: Maximal zwölf Jahre.

Der Generalsekretär: Bestimmt künftig das Alltagsgeschäft. Wird vom Council gewählt und kontrolliert. Muss sich auch vor der Abteilung für korrekte Unternehmensführung bei der FIFA verantworten.

Administration: Nur noch neun statt 26 ständige Kommissionen. Nicht mehr für alle 209 FIFA-Mitglieder gibt es Posten. Stattdessen sollen die Hälfte der Kommissionsmitglieder externe Experten sein.

Kontrolle: Ethikkommission und juristische Gremien wie die Disziplinarkommission werden komplett unabhängig und extern besetzt.

Frauen: Jede Konföderation entsendet mindestens eine Frau ins Council. Gleichberechtigung der Geschlechter ist nun in den Statuten.

Menschenrechte: Die Wahrung der Menschenrechte wird als Ziel in die Statuten aufgenommen.

Demokratie: Für Kontinentalverbände werden demokratische Grundregeln in Statuten und unabhängige juristische Institutionen Pflicht.


Agenda FIFA-Kongress, pdf
FIFA-Kongress
Fragen und Antworten zu den FIFA-Reformen
FIFA-Video zu Reformen
FIFA-Exekutivkomitee

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die FIFA hat ihre Statuten reformiert. Mehr Demokratie, mehr Transparenz und mehr Gewaltenteilung sollen beim Weltverband einziehen. Die Trennung von politischer und ökonomischer Hierarchieebene muss sich aber nun im Alltag beweisen.

26.02.2016

Die FIFA hat ihre Statuten reformiert. Mehr Demokratie, mehr Transparenz und mehr Gewaltenteilung sollen beim Weltverband einziehen. Die Trennung von politischer und ökonomischer Hierarchieebene muss sich aber nun im Alltag beweisen.

04.03.2016

Es ist dunkel, das Wetter ruhig, als ein Hubschrauber der Bundespolizei aus gut 120 Metern abstürzt. Zwei Beamte sterben. Die Unglücksursache stellt die Experten vor ein Rätsel.

26.02.2016
Anzeige