Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 8 ° heiter

Navigation:
Hintergrund: Die Krux der Republikaner

Washington Hintergrund: Die Krux der Republikaner

Ein Verlierer im US-Finanzstreit steht bereits fest: John Boehner, einst „starker Mann der Republikaner“ im Repräsentantenhaus.

Voriger Artikel
Hintergrund: Die USA - bei Ratingagenturen ein Sonderfall
Nächster Artikel
Zeuge: Pistole der NSU-Terroristen kam mit Schalldämpfer

Ein Verlierer im US-Finanzstreit steht bereits fest: John Boehner, einst «starker Mann der Republikaner» im Repräsentantenhaus. Foto: Michael Reynolds

Washington. Ein Verlierer im US-Finanzstreit steht bereits fest: John Boehner, einst „starker Mann der Republikaner“ im Repräsentantenhaus. Boehner sollte die Republikaner auf einen Kurs einschwören, doch stattdessen sind ihm die eigenen Leute weggelaufen. Von Chaos im Republikanerlager ist die Rede.

Die Republikaner haben von Anfang an hoch gepokert: Mit ihrer Verquickung der Schulden-und Etatfragen mit der Gesundheitsreform von Präsident Barack Obama nahm die Debatte erst richtig Fahrt auf.

Boehner steht vor allem unter Druck der Tea-Party-Fraktion im Repräsentantenhaus. Doch auch viele andere republikanische Abgeordnete haben vor allem ein Ziel: Dem wichtigsten Reformwerk des Präsidenten („Obamacare“) den Garaus zu machen.

Die Spaltung im Republikanerlager wurde zusehends sichtbar, als sich der Senat in die Lösungssuche einschaltete. Moderate Senatoren aus beiden Lagern setzen sich zusammen. Angeführt vom demokratischen Fraktionschef im Senat, Harry Reid, und seinem republikanischen Amtskollegen Mitch McConnell. Auch der prominente Republikaner John McCain war dabei. Boehner war nur noch Randfigur.

Sollten die Republikaner letztlich einer Lösung zustimmen, die keine Abstriche an „Obamacare“ verlangt, wird dies als ein Sieg Obamas und als Nachgeben der Republikaner gewertet werden.

Boehner muss demnächst mit einer Palastrevolte der Tea-Party rechnen. Es muss fürchten, als Präsident des Abgeordnetenhauses nicht wiedergewählt zu werden. Ob damit die jahrelange Kampagne der Republikaner wirklich beendet ist, wird sich zeigen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brennpunkte
Reporter vor Ort

In einer fortlaufenden Galerie zeigen wir Ihnen jeden Tag die wichtigsten Bilder aus Lübeck und den umliegenden Kreisen. Klicken Sie hier, um die Galerie für den April 2018 zu sehen!

Die CDU sollte nach Ansicht des schleswig-holsteinischen Ministerpräsidenten Daniel Günther die Hälfte ihrer Führungsposten mit Frauen besetzen. Richtig so?

  • Hochzeitszauber
    Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwochen, Catering - hier finden Sie Informationen und kompetente Ansprechpartner in und um Lübeck für Ihre Traumhochzeit.

    Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwochen, Catering - hier finden Sie Informat... mehr

  • Reisetipps
    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber.

    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber. mehr

  • Events & Veranstaltungen
    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe.

    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe. mehr

  • Lifestyle

    Unser Lifestyle-Portal mit nützlichen News und Tipps: Informieren Sie sich über Mode, Beauty und aktuelle Trends. Mehr Schwung, mehr Spaß... mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Kommentar

Bissig, polemisch, kontrovers: Kommentare aus den LN.

TV-Vorschau

Unsere Kolumne zeigt, wo sich das Einschalten lohnt.

Sonntagsreden

Von Börse bis Fußballplatz - Blogs unserer "Edelfedern".

Kreuzwort

Auch online wartet täglich ein neues Rätsel auf Sie. Jetzt rätseln!

Sudoku

Bleiben Sie geistig aktiv – mit japanischem Gehirnjogging.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr