Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Hintergrund: Die Kultur der Maya
Nachrichten Brennpunkte Hintergrund: Die Kultur der Maya
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:36 22.12.2012
Ihre Blütezeit erlebte die Maya-Kultur zwischen 300 und 900 nach Christus im Gebiet von Guatemala, Honduras und Südmexiko. Foto: Saúl Martínez
Anzeige
Berlin

Ihre Blütezeit erlebte die Kultur zwischen 300 und 900 nach Christus im Gebiet von Guatemala, Honduras und Südmexiko.

In dieser Zeit verlagerte sich der Schwerpunkt der Kultur in den Norden der mexikanischen Halbinsel Yucatán. Dort entstanden große Städte. Die Maya gelten auch als herausragende Astronomen, die zum Beispiel die Umlaufbahn der Venus berechnen konnten. Sie hatten auch einen Sonnenjahr-Kalender mit 365 Tagen.

Warum die Maya ihre klassische Hochkultur nach dem Jahr 900 aufgaben, ist Forschern noch heute ein Rätsel. Ihre „nachklassische“ Zeit dauerte bis zur Ankunft der spanischen Eroberer im 16. Jahrhundert. Heute sind ihre Nachfahren ein indigenes Volk in Zentralamerika.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

ChichéKimberley Kaplan sitzt seit vier Stunden vor dem Kukulcán-Tempel, um die neue Sonne schon am Vortag der Zeitenwende zu spüren.Am Freitag will die in Peru lebende US-Amerikanerin sogar den ganzen Tag in der Ruinenstätte auf der mexikanischen Halbinsel Yucatán ausharren und die positive Energie in sich aufnehmen, wenn die 13. Periode im Maya-Kalender endet und die neue Zeit beginnt.

21.12.2012

Mit dem 21. Dezember 2012 endete die 13. Periode des Maya-Kalenders. Von dem in Büchern und Katastrophenfilmen daraus abgeleiteten Weltuntergang ist bei den Maya aber nicht die Rede.

22.12.2012

Nach einem Wasserrohrbruch ist in mehreren Stadtteilen von Karlsruhe die Trinkwasserversorgung unterbrochen worden. Eine Leitung war einem Sprecher der Stadtwerke zufolge aus zunächst ungeklärter Ursache gerissen, was im Westen der Stadt zu einem Druckabfall führte.

21.12.2012
Anzeige