Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Hintergrund: Die Rakete Fadschr-5
Nachrichten Brennpunkte Hintergrund: Die Rakete Fadschr-5
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:26 18.11.2012
Berlin

Bei den aus dem Gazastreifen in Richtung Tel Aviv und Jerusalem abgefeuerten Raketen soll es sich um Fadschr-5 handeln. Die Artillerierakete wurde 2006 im Iran entwickelt. Der Name „Fadschr“ bedeutet „Morgenröte“ und kommt aus dem Persischen (Farsi).

Die Weiterentwicklung der kleineren Fadschr-3 wird von mobilen Plattformen abgeschossen. Nach Informationen des Internationalen Instituts für Strategische Studien (IISS) in London kommt die Fadschr-5 bei einer Länge von 6,48 Metern und einem Gewicht von 90 Kilogramm auf eine Reichweite von 75 Kilometern.

Neben der iranischen Armee und den Streitkräften Syriens und Libyens verfügen auch extremistische Organisationen wie die Hamas, der Islamische Dschihad und die libanesische Hisbollah über diese iranischen Raketen.

Israels wurde erstmals im Juli 2006 von einer Fadschr-5 getroffen. Im Libanonkrieg hatte die Hisbollah die Rakete auf die Stadt Afula südlich von Haifa abgefeuert - rund 50 Kilometer von der libanesischen Grenze entfernt. Die Hisbollah gab der Rakete den arabischen Namen Khaibar-1. Khaibar hieß das legendäre letzte jüdische Dorf, das im 7. Jahrhundert von Arabern erobert wurde und das Ende der jüdischen Präsenz in Arabien symbolisiert.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das türkische Außenministerium hat einen Zeitungsbericht über die bevorstehende Verlegung deutscher „Patriot“-Raketen an die Grenze zu Syrien zunächst nicht bestätigt.

17.11.2012

Die Mehrheit der Deutschen hält das Urteil für gerecht, dass Arbeitgeber von ihren Mitarbeitern bereits am ersten Krankheitstag ohne Begründung ein ärztliches Attest verlangen dürfen.

17.11.2012

Bei israelischen Luftangriffen im Gazastreifen sind nach palästinensischen Angaben seit Freitagmitternacht mindestens zehn weitere Menschen getötet worden.

17.11.2012