Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Hintergrund: Die USA und Saddams angebliche Massenvernichtungswaffen
Nachrichten Brennpunkte Hintergrund: Die USA und Saddams angebliche Massenvernichtungswaffen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:57 21.06.2013
Als «Schandfleck» in seiner Karriere bezeichnete der US-Außenminister Powell später seine legendäre Rede im UN-Sicherheitsrat. Foto: Pedro Ugarte/Archiv
Berlin

Das weckt Erinnerungen an Obamas Vorgänger George W. Bush, der den Angriff auf den Irak im März 2003 unter anderem damit begründete, der später hingerichtete Diktator Saddam Hussein stelle Massenvernichtungswaffen her. Die Behauptung erwies sich später allerdings als falsch.

Im Februar 2003 lieferte US-Außenminister Colin Powell im UN-Sicherheitsrat angeblich unwiderlegbare Beweise, dass Bagdad nach Massenvernichtungswaffen strebe und die UN-Waffenkontrolleure systematisch hinters Licht führe. Ein Untersuchungsausschuss des US-Senats kam in einem im Juli 2004 vorgelegten Bericht jedoch zu dem Schluss, dass die Rechtfertigung für den Krieg gegen den Irak auf falschen und ungedeckten Analysen des Geheimdienstes beruhte. US-Waffeninspekteure bestätigten später, dass keine Massenvernichtungswaffen gefunden wurden. Powell bedauerte im September 2005 in einem TV-Interview seinen Auftritt im UN-Sicherheitsrat als „Schandfleck“ in seiner Karriere.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Amerikanische Behörden haben nach eigenen Angaben die seit mehr als 60 Jahren verschollenen Tagebücher des Hitler-Vertrauten Alfred Rosenberg gefunden. Die rund 400 handbeschriebenen Seiten wurden am Donnerstag in Wilmington (US-Bundesstaat Delaware) präsentiert.

15.06.2013

Nato-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen hat sich nach US-Berichten über den Einsatz von Giftgas durch die syrische Regierung besorgt gezeigt. „Das ist wirklich ein Anlass zu großer Besorgnis“, sagte er am Freitag in Brüssel vor Journalisten.

14.06.2013

Bei den schlimmsten Waldbränden in der Geschichte des US-Bundesstaates Colorado sind zwei Menschen ums Leben gekommen. Hunderte Anwohner des Black Forest nahe der Ortschaft Colorado Springs verloren im Flammenmeer ihr Zuhause, erklärte der Sheriff der Gemeinde El Paso, Terry Maketa.

14.06.2013