Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Hintergrund: Die wichtigsten Erkenntnisse des Berichtes
Nachrichten Brennpunkte Hintergrund: Die wichtigsten Erkenntnisse des Berichtes
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:33 04.03.2016
Anzeige
Frankfurt/Main

Der Untersuchungsbericht der vom Deutschen Fußball-Bund beauftragten Freshfields-Ermittler bewertet vor allem drei Punkte im Skandal um die WM-Vergabe 2006.

Ein Überblick über die Erkenntnisse bei den Zahlungen, einem möglichen Stimmenkauf und dem Umgang des DFB mit den Vorwürfen.

ZAHLUNGEN:

- 29. Mai bis 8. Juli 2002: In vier Tranchen werden sechs Millionen Schweizer Franken von einem Konto, dessen Inhaber Robert Schwan und Franz Beckenbauer sind, auf ein Konto des Advokatbüro Gabriel &Müller in der Schweiz transferiert.

- jeweils wenige Tage später: Die Beträge werden von Gabriel oder dem Advokatbürp an ein Konto der KEMCO Scaffolding Co. in Katar weitergeleitet. Alleiniger Anteilseigner war Mohamed bin Hammam.

- August 2002: Der frühere Adidas-Chef Robert Louis-Dreyfus eröffnet ein Konto und überweist zehn Millionen Schweizer Franken auf das Konto von Gabriel &Müller.

- 3. September 2002: 5,983 Millionen Schweizer Franken gehen von dem Konto Gabriel &Müller auf ein Konto von Beckenbauer. Schwan war zuvor gestorben.

- 5. September 2002: 4 Millionen Schweizer Franken gehen von dem Konto Gabriel &Müller an die KEMCO Scaffolding Co..

- 27. April 2005: Der DFB zahlt 6,7 Millionen Euro (10,3 Millionen Schweizer Franken) an die FIFA. Diese Zahlung stellt keinen Beitrag zur FIFA-Eröffnungsgala dar. Sie soll Robert Louis-Dreyfus zugute kommen. „Dieser wahre Zahlungszweck wurde bewusst verschleiert.“ Die FIFA leitet die Zahlung am gleichen Tag auf ein Konto von Louis-Dreyfus weiter.

Unter dem Strich steht also ein Minus von 6,7 Millionen Euro beim DFB und ein Plus von 10 Millionen Schweizer Franken bei KEMCO.

STIMMENKAUF:

- Nach Erkenntnissen der Ermittler bleibt offen, ob ein „weiterer, dahinterliegender Zweck“ mit der Zahlung von zehn Millionen Schweizer Franken verfolgt wurde.

- Eine Vereinbarung von Beckenbauer für den DFB und Jack Warner für den CONCACAF (Konföderation Nord-, Mittelamerika und Karibik) vier Tage vor WM-Vergabe bezeichnen die Untersucher als „rätselhaft“. Darin werden der CONCACAF und Warner die Entsendung von Trainern, Fußballausrüstung, der Druck von Nationalflaggen, Tickets für Qualifikationsspiele von Trinidad &Tobago einschließlich Kosten für Erste-Klasse-Flugtickets zugesagt. Warner wurden 1000 Tickets für WM-Spiele 2006 versprochen. Ob das DFB-Präsidium dem zustimmt, bleibt offen. Es deuten jedoch „diverse Vorgänge“ darauf hin, dass die Leistungen erbracht wurden.

DFB-AUFKLÄRUNG DES SKANDALS:

- Der inzwischen zurückgetretene DFB-Präsident Wolfgang Niersbach hatte spätestens im Juni 2015 „Kenntnis von möglichen Unregelmäßigkeiten“ mit Verbindung zur WM 2006

- Niersbach informierte erst im Oktober 2015, sondern traf sich mehrfach mit früheren Mitgliedern des Organisationskomitees

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Wirtschaftskanzlei Freshfields Bruckhaus Deringer hat ihren Untersuchungsbericht zur WM-Affäre vorgestellt. Ein Überblick über die Kernpunkte des 361-seitigen Berichts.

11.03.2016

Vier Monate haben Anwälte Tausende Dokumente gesichtet, um Klarheit in den Skandal um das Sommermärchen 2006 zu bringen.

04.03.2016

Fast jeder Deutsche hat einer Studie zufolge Rückstände des Unkrautvernichters Glyphosat im Urin.

04.03.2016
Anzeige