Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Hintergrund: Einschnitte ins soziale Netz
Nachrichten Brennpunkte Hintergrund: Einschnitte ins soziale Netz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:56 03.01.2013
Anzeige
Washington

Wenn es nun in den kommenden Wochen um Ausgabenkürzungen geht, dann liegt der Hauptkonfliktstoff weniger im Umfang, sondern in der Frage, wo der Rotstift angesetzt werden soll. Dabei zeichnet sich als größter Knackpunkt die Frage von Einschnitten ins soziale Netz ab.

Die Republikaner wollen deutliche Einsparungen, auch teils durch radikale Reformen. Für die Demokraten waren aber die sozialen Leistungen bisher so etwas wie eine heilige Kuh. Vor allem für ihren linken Flügel geht es hier um Prinzipien - ähnlich wie es bei den Republikanern die Frage von Steuererhöhungen war.

Aber Experten sind sich einig: Präsident Barack Obama wird nicht um Sparkompromisse auch in diesen Fragen herumkommen - auch wenn er es schwer haben dürfte, dies allen in der eigenen Partei schmackhaft zu machen.

Im Zentrum stehen drei Programme: Social Security, Medicare und Medicaid; das sind die Renten sowie staatliche Krankenversicherungen für Ältere und Bedürftige. Obama hat wiederholt betont, dass er kompromissbereit sei, aber wirklich konkret ist er dabei nicht geworden. Während er generell die Rentenversicherungen am liebsten ganz unangetastet ließe, sieht er bei den Gesundheitsprogrammen ein Sparpotenzial von 100 Milliarden Dollar im Zeitraum von zehn Jahren.

Aber das soll nicht auf Kosten der Fürsorge für die Senioren und Armen gehen. Vielmehr gehe es darum, die Zahlungen aus der Bundeskasse an die Krankenhäuser und andere Dienstleister und die Gesundheitskosten generell herunterzufahren. Allerdings zeichnet sich ab, dass Obama wohl gezwungen sein wird, doch einen Teil der Lasten auf die Älteren und Bedürftigen abzuwälzen - etwa durch die Begrenzung künftiger Rentenerhöhungen oder höhere Beitragsleistungen für besserverdienende Medicare-Empfänger. Aber das dürfte den Republikanern wohl kaum ausreichen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Spitzenverbände der deutschen Wirtschaft sind erleichtert über den Haushaltskompromiss in Washington, sehen die USA jedoch noch lange nicht am Ziel.Bernhard Welschke, USA-Experte beim Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI), sieht in der gefunden Einigung noch nicht einmal die halbe Miete, sondern allenfalls einen ersten Schritt.

02.01.2013

Die vorläufige Einigung im Dauerstreit um den US-Haushalt hat den Dax am Mittwoch auf den höchsten Stand seit Januar 2008 getrieben.Der deutsche Leitindex stieg um 2,15 Prozent auf 7776 Punkte und näherte sich damit am ersten Handelstag des Jahres der Marke von 7800 Punkten an.

03.01.2013

Geldgeschenke von der Pharmaindustrie, Einladungen zum Essen und zu Fortbildungsreisen: Die Union und die Krankenkassen wollen strengere Regeln gegen Korruption unter Ärzten.

03.01.2013
Anzeige