Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Hintergrund: Erdbebenland Italien
Nachrichten Brennpunkte Hintergrund: Erdbebenland Italien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:38 24.08.2016
Anzeige
Berlin

Schwere Erdbeben entstehen infolge ruckartiger Verschiebungen tektonischer Gesteinsplatten im tieferen Bereich der Erdkruste. An den Plattengrenzen kommt es zu starken Spannungen, die sich schlagartig in Beben entladen können.

In Europa ist neben Griechenland besonders Italien erdbebengefährdet. Unter dem Land bewegt sich ein etwa tausend Kilometer langer Keil der afrikanischen Platte mehrere Meter im Jahrhundert nach Norden und drückt gegen die Alpen unter die eurasische Platte.

Dabei können verheerende Kräfte frei werden. So starben 1908 in Messina auf Sizilien und in Süd-Kalabrien mehr als 100.000 Menschen. Mindestens 3000 Menschen wurden im November 1980 bei Erdstößen in Neapel und 100 weiteren Orten der Region Kampanien getötet.

Im April 2009 kamen mehr als 300 Menschen ums Leben, als in der mittelitalienischen Region Abruzzen mit ihrer Hauptstadt L'Aquila die Erde bebte. Tausende Häuser wurden beschädigt, rund 70.000 Menschen obdachlos. Regierungschef Silvio Berlusconi rief den Notstand aus. Für wütende Proteste der Betroffenen sorgte er bei einem Besuch in der Region. Er gab den in Zelten untergebrachten Opfern den Rat: „Man muss es eben nehmen wie ein Camping-Wochenende.“

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wenige Stunden vor dem Besuch von US-Vizepräsident Joe Biden in Ankara hat die türkische Armee eine Offensive gegen die von der Terrormiliz IS gehaltene syrische Grenzstadt Dscharablus gestartet.

24.08.2016

Rom (dpa) - Bei dem schweren Erdbeben in Italien starben mindestens acht Menschen. In Amatrice kamen nach Angaben der Nachrichtenagentur Ansa fünf Menschen ums Leben, in einem anderen kleinen Ort zwei.

24.08.2016

Rom (dpa) - Bei dem schweren Erdbeben in Italien sind auch Krankenhäuser beschädigt worden.

24.08.2016
Anzeige