Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Hintergrund: Erklärung des Bischof-Bruders Ludger Tebartz-van Elst
Nachrichten Brennpunkte Hintergrund: Erklärung des Bischof-Bruders Ludger Tebartz-van Elst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:06 28.10.2013
Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst hat die Entscheidung über sein Amt in die Hände von Papst Franziskus gelegt. Foto: Fredrik von Erichsen/Archiv
Freiburg

Der Bruder des Limburger Bischofs Franz-Peter Tebartz-van Elst hat am Sonntag auf Berichte reagiert, wonach der Kirchenmann an Autismus leide.

Die Nachrichtenagentur dpa dokumentiert die Erklärung des Freiburger Psychiatrie-Professor Ludger Tebartz-van Elst im Wortlaut:

„Als Bruder des Bischofs von Limburg und als Arzt kann ich aufgrund meiner Fachkenntnis und meiner Kenntnis der Biografie meines Bruders klar erklären, dass er weder an einem Asperger-Syndrom noch an einer anderen Variante von Autismus leidet.

Gerade auch mit Blick auf die Patienten, die tatsächlich an Autismus leiden, möchte ich davor warnen, medizinische Krankheitsbegriffe als Mittel der Auseinandersetzung in persönlichen oder institutionellen Konflikten und Machtkämpfen zu missbrauchen.

Mit Bestürzung habe ich in den letzten Tagen und Wochen verfolgt, wie mein Bruder nicht nur heftig kritisiert, sondern mit böswilligen Unterstellungen und persönlichen Verunglimpfungen in seiner menschlichen Existenz angegriffen wird. Als Bischof von Limburg ist mein Bruder eine Person des öffentlichen Lebens und muss sich vielfältiger Kritik stellen. Angriffe, die seine menschliche Würde verletzen, sind damit gleichwohl nicht zu rechtfertigen.“

FAS-Bericht

Bistum Limburg

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Er soll rund 1600 Menschen geschädigt haben. Jetzt muss sich ein früherer Manager der Volkssolidarität vor dem Rostocker Landgericht wegen gewerbsmäßigen Betrugs in 144 Fällen verantworten.

22.10.2013

Führende Unionspolitiker pochen darauf, dass der von der SPD geforderte Mindestlohn keine Gefahr für die Beschäftigung darstellen darf.

21.10.2013

Hunderte australische Feuerwehrleute haben drei große Feuer in den Blue Mountains westlich von Sydney eingedämmt.

21.10.2013