Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Hintergrund: FDP-Satzung zu Sonderparteitag
Nachrichten Brennpunkte Hintergrund: FDP-Satzung zu Sonderparteitag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:45 07.01.2013
Berlin

Bisher ist geplant, vom 3. bis 5. Mai in Nürnberg die Parteiführung zu wählen.

Zur Geschäftsordnung des Bundesparteitages (Paragraf 12) heißt es dazu:

"(1) Ein ordentlicher Bundesparteitag findet alljährlich statt. Er wird vom Bundesvorstand unter Mitteilung der Tagesordnung und des Tagungsortes mit einer Frist von sechs Wochen an die Landesverbände einberufen. Im Falle einer Verlegung muss in der gleichen Art eingeladen und eine Frist von zwei Wochen gewahrt werden.

Bundesvorsitzenden unverzüglich einberufen werden, wenn dies schriftlich unter Angabe der Gründe beantragt wird: 1. durch Beschlüsse der Vorstände von mindestens vier Landesverbänden, 2. durch Beschluss der Bundestagsfraktion, 3. durch Beschluss des Bundesvorstandes. Die Beschlüsse müssen mit der Mehrheit der stimmberechtigten Mitglieder gefasst werden. Die Ladungsfrist beträgt 3 Wochen; sie kann in besonders eilbedürftigen Fällen bis auf 3 Tage verkürzt werden."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

FDP-Chef Philipp Rösler fehlt nach Einschätzung des Parteienforschers Jürgen Falter das Format dafür, die Liberalen aus der Krise zu führen.„Herr Rösler ist ein ungemein angenehmer, charmanter, intelligenter Mann.

07.01.2013

Große Teile Australiens leiden weiter unter einer Hitzewelle und extremer Buschbrandgefahr. Auf der Insel Tasmanien mussten bereits hunderte Einwohner und Touristen über das Meer vor Waldbränden fliehen.

05.01.2013

Jüngste Studien über wachsende Armut in Deutschland bestätigen nach Aussage von Verdi-Chef Frank Bsirske die Forderung nach einem gesetzlichen Mindestlohn. Wenn trotz steigender Beschäftigungsqouten und sinkender Arbeitslosigkeit das Armutsrisiko wachse, dann werde der direkte Zusammenhang zwischen menschenunwürdigen Niedrigstlöhnen und zunehmender Armut überdeutlich.

05.01.2013