Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Hintergrund: Gesundheitliche Folgen von Verkehrslärm
Nachrichten Brennpunkte Hintergrund: Gesundheitliche Folgen von Verkehrslärm
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:32 20.08.2016
Anzeige
Mannheim

Lärm gilt als eines der gravierendsten Umweltprobleme in der heutigen Zeit. Besonders der Verkehrslärm wird als störend empfunden. Mehr als die Hälfte der Deutschen fühlt sich einer repräsentativen Umfrage des Umweltbundesamtes von 2012 zufolge davongestört oder belästigt.

Lärm kann das körperliche und seelische Wohlbefinden beeinträchtigen. Das Ohr ist die natürliche „Alarmanlage“ des Menschen. Laute und unerwartete Geräusche werden vom Gehirn als Zeichen von Gefahr gewertet. Der Organismus wird aktiviert, der Körper schüttet vermehrt Stresshormone aus. Mögliche Langzeitfolgen von chronischer Lärmbelastung können Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie Bluthochdruck oder gar ein Herzinfarkt sein.

Der Schall wird auch im Schlaf aufgenommen und verarbeitet. Forschungsergebnisse zeigen, dass der menschliche Organismus während der Nachtruhe auf Lärm empfindlicher reagiert als am Tag. Schon Geräuschpegel ab 30 Dezibel - zum Beispiel Flüstern - können den Schlaf stören, wenn sie gleichmäßig andauern. Darauf wird in einer Broschüre der Deutschen Gesellschaft für Akustik hingewiesen. Mit steigendem Dauerschallpegel nimmt demnach die Traumschlafzeit ab und die Einschlafzeit sowie die Anzahl und Dauer der Wachphasen nehmen zu.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nicht jeder Autolärm ist legal: Der Grenzwert für Fahrzeuge, die heute in den Verkehr kommen, liegt laut Tüv Nord bei 74 Dezibel im zweiten und dritten Gang.

27.08.2016

Viele sind jung und hochmotiviert - dennoch zögert so manches Unternehmen mit der Einstellung von Flüchtlingen. Zu groß ist die Sorge, dem neuen Mitarbeiter könnte bald schon die Ausweisung drohen. Jetzt wünscht sich auch Bundesagentur-Chef Weise mehr Klarheit.

21.08.2016

Der türkische Geheimdienst hat den Bundesnachrichtendienst nach „Spiegel“-Informationen aufgefordert, Ankara im Kampf gegen die Gülen-Bewegung zu unterstützen.

20.08.2016
Anzeige