Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Hintergrund: Islamistische „Gefährder“ in Deutschland
Nachrichten Brennpunkte Hintergrund: Islamistische „Gefährder“ in Deutschland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:57 12.02.2016
Polizeibeamte stehen vor dem Erstaufnahmeauflager in Attendorn. Quelle: Bernd Thissen
Anzeige
Berlin

Die Sicherheitsbehörden stuften im Januar 446 Personen aus der Islamisten-Szene in Deutschland als sogenannte Gefährder ein. Ihnen trauen Polizei und Geheimdienste zu, dass sie einen Terrorakt begehen könnten. Die Zahl ist so hoch wie nie zuvor.

Zum Teil sind auch Rückkehrer aus Kampfgebieten in Syrien und im Irak darunter. Mehr als 780 deutsche Islamisten sind bislang dorthin ausgereist - ein Drittel von ihnen ist inzwischen wieder in Deutschland. Etwa 1000 Menschen ordnen die Sicherheitsbehörden dem „islamistisch-terroristischen“ Spektrum zu. Dazu gehören auch Unterstützer und Kontaktleute von „Gefährdern“.


Verfassungsschutz zur islamistischen Szene in Deutschland

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Verhandlungstag im NSU-Prozess beginnt typisch für den derzeitigen Verfahrensstand: Ein Befangenheitsantrag wird abgelehnt. Dann kündigt ein Angeklagter einen neuen an.

05.02.2016

Bei der Antiterror-Razzia im nordrhein-westfälischen Attendorn ist auch die Ehefrau des Hauptverdächtigen festgenommen worden.

04.02.2016

Nach fünf Jahren Bürgerkrieg schwört sich die internationale Gemeinschaft auf einen umfassenden Kampf gegen die Not der syrischen Flüchtlinge ein.

04.02.2016
Anzeige