Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Hintergrund: Kernaussagen der Pariser Vereinbarung
Nachrichten Brennpunkte Hintergrund: Kernaussagen der Pariser Vereinbarung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:33 19.12.2015
Überschwemmung in Kolumbien: Für arme Länder soll ein Versicherungssystem gegen Schäden durch den Klimawandel aufgebaut werden. Quelle: Mauricio Duenas/archiv
Anzeige
Paris

Die Pariser Vereinbarung enthält folgende Kernpunkte:

ZIEL: Die Erderwärmung soll auf klar unter zwei Grad im Vergleich zur vorindustriellen Zeit begrenzt werden. Die Vertragsstaaten sollten sich sogar anstrengen, sie bei 1,5 Grad zu stoppen.

WEG ZUM ZIEL: Die Staaten wollen gemeinsam den Netto-Ausstoß ihrer Treibhausgase in der zweiten Hälfte dieses Jahrhunderts auf Null bringen: Sie dürfen dann nur noch so viele Treibhausgase ausstoßen, wie etwa mit Waldanpflanzungen oder durch Speichern von Kohlendioxid (CO2) im Boden aus der Atmosphäre gezogen werden kann. Für viele Forscher bedeutet dies, dass die Verbrennung von Kohle, Öl und Gas im Fall des Zwei-Grad-Ziels bis 2070 aufhören muss. Die Länder sollen ihre Ziele alle fünf Jahre nachbessern, zum ersten Mal 2020.

GELD FÜR KLIMASCHUTZ UND ANPASSUNG: Von 2020 bis 2025 sollen die Industriestaaten jährlich 100 Milliarden Dollar (91 Milliarden Euro) für Entwicklungsländer bereitstellen. Für die Jahre danach soll es ein neues, höheres Ziel geben. Andere Länder „werden darin bestärkt“, sich „freiwillig“ an der Finanzierung zu beteiligen. Dieser Satz bezieht sich vor allem auf Ölstaaten und Schwellenländer.

VERLUSTE UND SCHÄDEN: Die Vertragsstaaten erkennen die Notwendigkeit an, ärmeren Staaten bei Verlusten und Schäden durch den Klimawandel zu helfen. Dazu zählen Dürren, Überschwemmungen, der Untergang von Inseln oder Sturmschäden. Für arme Länder soll beispielsweise ein Versicherungssystem gegen Schäden aufgebaut werden.

TRANSPARENZ: Alle Staaten sollen Klimaschutzaktivitäten und Daten zu den Treibhausgasen registrieren und offenlegen. Für Entwicklungs- und Schwellenländer wird dieser Punkt aber „flexibel“ ausgelegt.

VERBINDLICHKEIT: Das Abkommen ist völkerrechtlich verbindlich. Es gibt jedoch keine Strafen bei Nichterfüllung der Punkte.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es ist die erste Klimaschutzvereinbarung, an der sich fast alle Staaten dieser Welt beteiligen. Ein Dokument der globalen Solidarität und des gemeinsamen Handelns. Das ist ein Erfolg in einer Ära, die auch in Europa von nationalen Egoismen geprägt ist.

19.12.2015

Es ist geschafft: Der Pariser Klimakonferenz gelingt eine historische Einigung. Erstmals sollen alle Staaten beim Klimaschutz mitziehen. Doch Umweltschützer warnen: Der Weltklimavertrag ist nur der Anfang.

19.12.2015

Die Schlussberatung über den Weltklimavertrag hat sich am Samstag aus unbekannten Gründen verzögert.

12.12.2015
Anzeige