Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Hintergrund: Lewandowski könnte die 30-Tore-Marke knacken
Nachrichten Brennpunkte Hintergrund: Lewandowski könnte die 30-Tore-Marke knacken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:24 08.05.2016
Anzeige
Ingolstadt

Robert Lewandowski steht nach seinen Saisontoren 28 und 29 beim 2:1 des alten und neuen deutschen Fußball-Meisters FC Bayern München in Ingolstadt dicht vor dem Gewinn der Torjägerkrone.

Der Pole könnte dabei als erster Schützenkönig seit 39 Jahren die 30-Tore-Marke knacken. Dieter Müller traf in der Spielzeit 1976/77 für den 1. FC Köln 34 Mal. Die 40-Tore-Bestmarke von Bomber Gerd Müller aus der Saison 1971/72 wird erneut unangetastet bleiben. Der 27 Jahre alte Lewandowski war schon einmal Torschützenkönig; in der Saison 2013/14 reichten ihm im Trikot von Borussia Dortmund 20 Tore.

Die Bundesliga-Torschützenkönige mit mehr als 30 Treffern:

Saison

Torschützenkönig

Verein

Tore

1971/72

Gerd Müller

FC Bayern

40

1969/70

Gerd Müller

FC Bayern

38

1972/73

Gerd Müller

FC Bayern

36

1976/77

Dieter Müller

1.FC Köln

34

1965/66

Lothar Emmerich

Borussia Dortmund

31

1973/74

Gerd Müller

FC Bayern

30

1973/74

Jupp Heynckes

Bor. Mönchengladbach

30

1968/69

Gerd Müller

FC Bayern

30

1963/64

Uwe Seeler

Hamburger SV

30

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auf dem Sarg die DDR-Fahne: Wegbegleiter und Familie erweisen Margot Honecker in Chile die letzte Ehre. In Deutschland können viele dem Leben der einstigen First Lady der DDR wenig Ehrenhaftes abgewinnen.

08.05.2016

Zwei rumänische Soldaten sind in der südafghanischen Provinz Kandahar auf einer afghanischen Basis getötet worden. Das bestätigte das rumänische Verteidigungsministerium auf seiner Webseite.

08.05.2016

Die Waldbrände in Kanadas Provinz Alberta dehnen sich „unkontrolliert“ weiter aus.

08.05.2016
Anzeige