Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Hintergrund: Syrien-Diplomatie im „Wiener Format“
Nachrichten Brennpunkte Hintergrund: Syrien-Diplomatie im „Wiener Format“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:16 11.02.2016
Anzeige
Wien

Eine Syrien-Konferenz in München soll am Donnerstag den festgefahrenen Friedensprozess in Syrien wieder in Gang bringen. Es trifft sich die „International Syria Support Group“ (Internationale Syrien-Unterstützergruppe), die erstmals im November 2015 in Wien zusammenkam.

Neben der Arabischen Liga, der Europäischen Union und den Vereinten Nationen sind 17 Länder beteiligt: Ägypten, China, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, der Irak, der Iran, Italien, Jordanien, Katar, der Libanon, Oman, Russland, Saudi-Arabien, die Türkei, die USA sowie die Vereinigten Arabischen Emirate.

Nicht zu verwechseln sind die Verhandlungen im „Wiener Format“ mit den Genfer Friedensgesprächen zwischen dem syrischen Regime und der Opposition, die Anfang Februar vertagt wurden. In Syrien tobt seit fast fünf Jahren ein von außen befeuerter Bürgerkrieg zwischen der Regierung von Präsident Baschar al-Assad und aufständischen Gruppen.


Vereinte Nationen zum "Wiener Format"
UN-Sicherheitsrat zu ISSG und Syrien
Erklärung nach dem ersten Treffen im "Wiener Format"

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seit einer Woche liegt der Syrien-Friedensprozess auf Eis. Ob er wieder in Gang kommen kann, dürfte sich heute bei einem Treffen der wichtigsten Regionalmächte in München zeigen. Steinmeier richtet einen eindringlichen Appell in die Teilnehmer.

11.02.2016

Kurz vor der Syrien-Konferenz in München diskutieren Russland und die USA nach Aussage Moskaus über eine mögliche Waffenruhe.

11.02.2016

Der irakische Ministerpräsident Haider al-Abadi will sich bei einem Besuch in Berlin um weitere deutsche Unterstützung im Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) bemühen.

11.02.2016
Anzeige