Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Hintergrund: Überflugrechte
Nachrichten Brennpunkte Hintergrund: Überflugrechte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:52 03.07.2013
Hannover

Prinzipiell müssen alle internationalen Flüge per Flugplan bei den zuständigen Luftaufsichtsbehörden angemeldet und genehmigt werden. Verweigern diese die Genehmigung, ist der Einflug in den Luftraum illegal. An dieses Prinzip müssen sich auch Militärflugzeuge halten.

Die Verweigerung von Überflugrechten kann - wie etwa während des Libyen-Kriegs - durchaus politisch motiviert sein. Während des Arabischen Frühlings in Nordafrika verweigerte Frankreich etwa dem fliehenden tunesischen Präsidenten Zine el Abidine Ben Ali die Landerechte.

Auch der Jet von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte mangels Überfluggenehmigung für den Iran 2011 schon einmal in einer Warteschleife über der Türkei kreisen müssen, bis dann doch noch der Einflug in der iranischen Luftraum genehmigt wurde.

Flugpläne werden vom Piloten in der Regel vor dem Start per Internet, Telefon oder Fax aufgegeben, können aber auch aus zwingenden Gründen unterwegs per Funk beantragt werden. Die Formulare enthalten Angaben zu Start- und Landeplatz, zur Art des Fluges, der geplanten Flugroute und -höhe, zu möglichen Ausweichplätzen, der maximalen Flugzeit (die sich aufgrund der Treibstoffreserven errechnet), der Zahl der Menschen an Bord, der Ausrüstung und Farbe der Maschine sowie auch zum Typ des Flugzeugs.

Bei Morales' Maschine handelt es sich den Angaben zufolge um einen dreistrahligen Geschäftsreisejet des französischen Herstellers Dassault Aviation. Er hat eine maximale Reichweite von knapp 8400 Kilometern - erlaubt also auch Interkontinentalflüge.

Die Reichweite ist allerdings abhängig von vielen Faktoren. Generell gilt in der Luftfahrt: Je mehr ein Flugzeug beladen ist, umso mehr verkürzt sich die Reichweite. Die Route, die der Pilot wählt, muss daher nicht immer die kürzeste sein. Einfluss haben auch die Wetterverhältnisse, Luftstraßen, Navigationshilfen, gesperrte Lufträume oder auch Erwägungen beim Treibstoff-Management.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Frankreich fordert wegen der Spionagevorwürfe gegen die USA einen Aufschub der Verhandlungen über das geplante transatlantische Freihandelsabkommen.„Es geht nicht darum, die Verhandlungen abzubrechen, (.

03.07.2013

Die SPD hegt angesichts der berichteten US-Spähangriffe Zweifel an der Fähigkeit der deutschen Geheimdienste. Es falle schwer, an die Leistungsfähigkeit der Dienste zu glauben, sagte der Parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Fraktion, Thomas Oppermann.

03.07.2013

SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück hat den Einsatz von Kanzlerin Angela Merkel gegen die Jugendarbeitslosigkeit in Europa als völlig unzureichend kritisiert. „Wir brauchen mindestens 20, 21 Milliarden Euro“, sagte Steinbrück.

03.07.2013