Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Hintergrund: Was Strom ab 2014 kosten kann
Nachrichten Brennpunkte Hintergrund: Was Strom ab 2014 kosten kann
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:30 22.10.2013
Die Energiewende-Kosten werden sich auch 2014 im Strompreis deutlich widerspiegeln. Foto: Jens Kalaene/Archiv
Berlin

Die Energiewende-Kosten werden sich auch 2014 im Strompreis deutlich widerspiegeln. Gründe sind die höhere Umlage zur Finanzierung des Wind-, Biomasse- und Solarenergieausbaus, eine dadurch steigende Mehrwertsteuerbelastung und höhere Netzentgelte.

Allerdings könnte eine Weitergabe von gesunkenen Einkaufspreisen (wegen mehr Ökostrom) an die Verbraucher Steigerungen etwas abfedern. Das Vergleichsportal Verivox rechnet mit folgenden Veränderungen:

- Großfamilie mit 6000 Kilowattstunden (kWh) Jahresverbrauch: 1633 Euro im Schnitt bisher, nun 1750 Euro (+117 Euro, davon +62 Euro Ökostrom-Umlage, +19 Euro Mehrwertsteuer, +36 Euro Netzentgelte)

- Vierköpfige Familie mit 4000 kWh Jahresverbrauch: 1110 Euro bisher, nun 1189 Euro (+79 Euro, davon +41 Euro Ökostrom-Umlage, +13 Euro Mehrwertsteuer, +25 Euro Netzentgelte)

- Paar mit 2800 kWh Jahresverbrauch: 796 Euro bisher, nun 853 Euro (+57 Euro, davon +29 Euro Ökostrom-Umlage, +9 Euro Mehrwertsteuer, +19 Euro Netzentgelte)

- Single mit 1500 kWh Jahresverbrauch: 462 Euro bisher, nun 494 Euro (+32 Euro, davon +15 Euro Ökostrom-Umlage, +5 Euro Mehrwertsteuer, +12 Euro Netzentgelte).

Reform-Vorschlag Ökostromförderung

Studie zum Umlagenanstieg 2014

Ökostrom-Umlagen-Konto im Internet

Verivox-Berechnung

Möglichkeiten der Strompreisdämpfung

DUH-Analyse zu Strompreis

Strompreisanalyse mit Industriepreisen

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Hauptgrund für den Anstieg der Ökostrom-Umlage 2014 ist der Verfall der Börsenstrompreise.

22.10.2013

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) ist Nutznießer der auf einen Rekordwert steigenden Ökostrom-Umlage.

22.10.2013

Genf dpa) - Der Iran hat bei den Atomverhandlungen in Genf einen neuen Vorschlag vorgelegt. Dies bestätigten Sprecher der Islamischen Republik sowie der internationalen Verhandlungsgruppe.

15.10.2013