Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Hintergrund: Was sind sichere Herkunftsstaaten?
Nachrichten Brennpunkte Hintergrund: Was sind sichere Herkunftsstaaten?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:42 11.06.2016
Anzeige
Berlin

Migranten haben in Deutschland normalerweise kein Recht auf Asyl, wenn sie aus einem sogenannten sicheren Herkunftsstaat kommen.

Nach Artikel 16a des Grundgesetzes sind das Länder, bei denen „gewährleistet erscheint, dass dort weder politische Verfolgung noch unmenschliche oder erniedrigende Bestrafung oder Behandlung stattfindet“.

Kann ein Flüchtling nicht begründen, dass ihm „abweichend von der allgemeinen Lage im Herkunftsstaat politische Verfolgung droht“, ist sein Antrag laut Asylverfahrensgesetz Paragraf 29a „als offensichtlich unbegründet abzulehnen“.

Kriterien sind unter anderem die Höhe der Anerkennungsquote in den vergangenen Jahren, die allgemeine politische Lage und Stabilität des Landes sowie die Achtung der Menschenrechte. Das entsprechende Gesetz bedarf der Zustimmung des Bundesrates.

In Deutschland gelten als sichere Herkunftsländer derzeit neben den EU-Mitgliedstaaten auch Albanien, Bosnien und Herzegowina, Ghana, das Kosovo, Mazedonien, Montenegro, der Senegal und Serbien. Die nordafrikanischen Länder Marokko, Algerien und Tunesien sollen nach dem Willen der Bundesregierung nun hinzukommen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Kanada ist eine deutsche Austauschschülerin von einem Zug überrollt worden. Die 18-Jährige kam ums Leben, ebenso eine junge Kanadierin.

11.06.2016

Farbenprächtige Truppenparade zu Ehren von Königin Elizabeth II. in London: Die Queen fuhr am Vormittag in einer offenen Kutsche vom Buckingham-Palast zum großen Exerzierplatz Horse Guards Parade.

11.06.2016

Bei Sport-Großereignissen vertrauen die Fernsehsender nicht nur dem Sachverstand der eigenen Reporter. Auch bei der EM ist wieder jede Menge Expertenwissen gefragt. Klangvollle Namen von Ex-Kickern sollen zudem Quote bringen.

11.06.2016
Anzeige