Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Hintergrund: Wer bekommt Betreuungsgeld - und ab wann?
Nachrichten Brennpunkte Hintergrund: Wer bekommt Betreuungsgeld - und ab wann?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:16 24.12.2012
Anhänger der Jusos demonstrieren vor dem Bundestag gegen das Betreuungsgeld. Foto: Michael Kappeler
Berlin

Ab August 2013 haben Eltern für Kinder im zweiten und dritten Lebensjahr alternativ einen Rechtsanspruch auf einen Kita-Platz. Ursprünglich sollte das Gesetz zum 1. Januar 2013 in Kraft treten.

Ein Ergänzungsgesetz soll sicherstellen, dass diejenigen Eltern, die sich das Betreuungsgeld nicht bar auszahlen lassen, den Betrag zur privaten Altersvorsorge oder für ein Bildungssparmodell nutzen können. Dann gibt es zusätzlich eine Prämie von 15 Euro monatlich. Zum Bildungssparmodell werden im Ergänzungsgesetzentwurf nur vage Aussagen gemacht.

Die Koalition rechnet ab 2014 mit 1,1 Milliarden Euro Kosten pro Jahr. Die Opposition spricht von rund 2 Milliarden Euro. Der Betrag könnte sich sogar noch deutlich erhöhen, wenn zum 1. August 2013 nicht ausreichend Kita-Plätze zur Verfügung stehen und Eltern unfreiwillig ihre Kinder zu Hause betreuen.

Von Anfang an war klargestellt, dass das Betreuungsgeld bei Hartz-IV-Empfängern von der Grundsicherung (Sozialhilfe) wieder abgezogen wird. Nutzen sie dagegen das Betreuungsgeld zur privaten Altersvorsorge, soll es an den Versicherungsträger überwiesen werden, einschließlich des 15-Euro-Bonus.

Opposition und viele Erziehungswissenschaftler sehen in dem Betreuungsgeld einen falschen finanziellen Anreiz. Die Befürworter argumentieren dagegen, Eltern sollen selbst entscheiden: Wollen sie ihr Kind zu Hause selbst betreuen oder durch Familienangehörige oder ein Aupair-Mädchen betreuen lassen? Oder melden sie ihr Kind lieber in einer Kita an oder lassen sich von der Kommune eine Tagesmutter vermitteln?

Die Oppositionsparteien und der Stadtstaat Hamburg bereiten eine Verfassungsklage vor. Denn mehrere Rechtsexperten stellen die verfassungsrechtliche Zulässigkeit des Betreuungsgeldgesetzes infrage. Eine Kernaussage ist, dass der Bund seit der Föderalismusreform von 2006 gar nicht mehr die Gesetzgebungskompetenz für ein solches Gesetz hat und somit verfassungswidrig in Länderrechte eingreift. Bayern und Thüringen haben Landesregelungen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach jahrelangem Ringen in der Koalition hat der Bundestag den Gesetzentwurf der Bundesregierung zum Betreuungsgeld beschlossen.2. März 2008: SPD-Fraktionschef Peter Struck (SPD) fordert Familienministerin Ursula von der Leyen (CDU) auf, im von der großen Koalition geplanten Gesetz zum Krippenausbau das Betreuungsgeld zu streichen.

24.12.2012

In der Betreuung kleiner Kinder haben Tageseltern neben Kitas und anderen Einrichtungen eine wichtige Rolle.Bundesweit hatten Ende 2010 insgesamt 52 000 Personen eine Erlaubnis des Jugendamtes zur Kindertagespflege - Männer machten davon nur einen kleinen Teil aus.

24.12.2012

In Deutschland hat der Bundestag mit der Mehrheit der schwarz-gelben Koalition das heftig umstrittene Betreuungsgeld verabschiedet. In nordeuropäischen Ländern gibt es eine solche finanzielle Unterstützung schon länger.

24.12.2012