Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Hintergrund: Wie es mit dem EU-Ukraine-Abkommen weitergeht
Nachrichten Brennpunkte Hintergrund: Wie es mit dem EU-Ukraine-Abkommen weitergeht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:34 07.04.2016
Anzeige
Brüssel

Der Assoziierungsvertrag der EU mit der Ukraine betrifft verschiedene Bereiche vom Handel bis zur Sicherheitspolitik. Auf die bereits geltenden Vereinbarungen wie das Freihandelsabkommen hat das niederländische Referendum vorerst keine Auswirkungen.

Theoretisch könnte die Regierung in Den Haag das Ergebnis der Volksbefragung sogar ignorieren, da es sich nur um ein sogenanntes konsultatives Referendum ohne bindende Wirkung handelte.

Als wahrscheinlich gilt allerdings, dass sie versuchen wird, vor der Ratifizierung Zusatzerklärungen zum Abkommen auszuhandeln. In ihnen könnte zum Beispiel festgelegt werden, dass die Ukraine für eine bestimmte Zeit kein EU-Beitrittskandidat werden kann.

EU-Kommissar Günther Oettinger schlug im Sender SWRinfo vor, in die Präambel einen Passus einzufügen, dass mit dem Vertrag keine spätere EU-Mitgliedschaft verbunden sei. „Es ist jetzt an der niederländischen Regierung, das Ergebnis zu analysieren und zu entscheiden, wie es weitergeht“, sagte ein Kommmissionssprecher.

Ob beziehungsweise wann das EU-Ukraine-Abkommen vollständig in Kraft treten kann, ist derzeit unklar. Betroffen ist zum Beispiel die Zusammenarbeit mit der Ukraine in Bereichen wie Außen- und Sicherheitspolitik, Justiz oder Terrorbekämpfung. Sie ist in Teilen des Abkommens geregelt, die noch nicht vorläufig in Kraft getreten sind.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das „Nee“ lässt die Alarmglocken in Brüssel läuten: Weitere Referenden könnten folgen - zum Freihandelsvertrag mit den USA, zu offenen Grenzen und selbst zur Zukunft des Euro.

14.04.2016

Ein ebenso kurioses wie teures Missgeschick beschäftigt die Polizei in Hildesheim: Dort soll ein Mann einen Briefumschlag mit 100 000 Euro auf sein Autodach gelegt ...

07.04.2016

Schon früher gab es den Verdacht, dass Verbindungen existierten zwischen der Terrorzelle NSU und Informanten des Verfassungsschutzes. Nun gibt es neue Hinweise, die heikle Fragen aufwerfen.

07.04.2016
Anzeige