Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Hintergrund: Wie viele Türken haben Reisepässe?
Nachrichten Brennpunkte Hintergrund: Wie viele Türken haben Reisepässe?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:50 18.05.2016
Anzeige
Istanbul

Wenn die Visumpflicht für Türken bei Reisen in die EU aufgehoben wird, ist ein biometrischer Reisepass nach EU-Standards Voraussetzung für eine visumfreie Einreise. Solche Pässe hat die Türkei nach Angaben aus westlichen Sicherheitskreisen bislang noch nicht eingeführt.

Ohnehin haben nur wenige Türken überhaupt Reisepässe. Schätzungen gehen von rund zehn Prozent der knapp 79 Millionen Staatsbürger aus. Die Ausstellung eines Passes ist relativ teuer: Ein solches Dokument mit einer Gültigkeitsdauer von bis zu zehn Jahren kostet umgerechnet knapp 200 Euro.

Genaue Zahlen dazu, wie viele türkische Reisepässe im Umlauf sind, kann oder will die Regierung in Ankara nicht herausgeben. Das Innenministerium verweist an das Außenministerium, das Außenministerium an das Innenministerium. Im Außenministerium heißt es zudem, es sei unklar, ob eine solche Statistik vorliege.

Für die Visumfreiheit muss die Türkei 72 Bedingungen der EU erfüllen. Unter anderem verpflichtet sich die Regierung in Ankara zur Einhaltung von Sicherheitsstandards bei der Ausstellung von internationalen Reisepässen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

72 EU-Kriterien soll die Türkei vor Aufhebung der Visumpflicht erfüllen. Fünf davon stehen noch aus. Für zwei weitere soll es Sonderregelungen geben.

18.05.2016

Ein Mann sticht im Osten der USA erst in einem Haus und dann in einem Einkaufszentrum auf Menschen ein. Ein Polizist, der gerade dienstfrei hat, greift schließlich ein.

11.05.2016

Der mutmaßliche Täter der Messerattacke in Grafing bei München hat sich zwei Tage vor der Tat in einer Klinik stationär behandeln lassen.

11.05.2016
Anzeige