Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Hintergrund: Zahlen zum 18. Deutschen Bundestag
Nachrichten Brennpunkte Hintergrund: Zahlen zum 18. Deutschen Bundestag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:27 23.09.2013
Dem 18. Bundestag werden 630 Abgeordnete angehören. Foto: Florian Schuh
Anzeige
Berlin

Dem 18. Deutschen Bundestag werden 630 Abgeordnete angehören.

- Nach dem vorläufigen amtlichen Endergebnis des Bundeswahlleiters vom frühen Montagmorgen wird die CDU/CSU mit 311 Sitzen die stärkste Fraktion bilden, gefolgt von der SPD mit 192 Sitzen. Die Linke bekommt 64 Sitze, die Grünen schicken 63 Abgeordnete in den Bundestag.

- Im neuen Bundestag werden nach der bislang vorliegenden Abgeordnetenliste 401 Männer und 229 Frauen sitzen.

- 401 Parlamentarier wurden wiedergewählt, 229 sind neu ins Parlament eingezogen.

- Der jüngste Abgeordnete ist Mahmut Özdemir von der SPD, geboren am 23. Juni 1987.

- Der älteste Abgeordnete ist Heinz Riesenhuber von der CDU, geboren am 1. Dezember 1935. Er wird als Alterspräsident die konstituierende Sitzung mit der Wahl des Bundestagspräsidenten und seiner Stellvertreter leiten.

- Voraussichtlich am 9. Oktober stellt der Bundeswahlausschuss das endgültige Ergebnis der Wahl in einer öffentlichen Sitzung fest. Innerhalb von 30 Tagen, also spätestens am 22. Oktober 2013, muss der neu gewählte Bundestag erstmals zusammentreten.

Liste der neuen Bundestagsabgeordneten

Vorläufiges amtliches Endergebnis des Bundeswahlleiters

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Bergwerk, in der Fabrik, in der Landwirtschaft - weltweit gibt es nach Schätzungen der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) etwa 168 Millionen Kinderarbeiter.

23.09.2013

Nach der Bundestagswahl will sich die CSU offiziell zunächst nicht auf eine große Koalition mit der SPD festlegen.

23.09.2013

US-Präsident Barack Obama hat die Amerikaner am Sonntag (Ortszeit) beschworen, aus der Serie blutiger Gewalttaten in den USA endlich Konsequenzen zu ziehen.

24.09.2013
Anzeige