Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte IG Metall warnt vor negativen Folgen für Beschäftigte
Nachrichten Brennpunkte IG Metall warnt vor negativen Folgen für Beschäftigte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:52 19.08.2016
Anzeige
Zwickau

Die IG Metall hat zwei VW-Zulieferer davor gewarnt, den Streit mit VW auf dem Rücken der Beschäftigten auszutragen.

Es wäre nicht nachvollziehbar, Mitarbeiter möglicherweise in Kurzarbeit zu schicken, nur weil das Unternehmen nicht liefern wolle, sagte der Vizechef der IG Metall Zwickau, Thomas Knabel,. Bei einem der Zulieferer handelt es sich um die Firma ES Automobilguss aus dem sächsischen Schönheide, die Gussteile für Getriebe herstellt.

Nächsten Dienstag soll es den Angaben zufolge am Standort Schönheide mit mehr rund 400 Beschäftigten eine Betriebsversammlung geben. „Dann wollen wir Antworten von der Geschäftsführung“, so Knabel. Bisher sei nicht klar, warum es überhaupt Streit mit VW gebe.

Die Gewerkschaft beobachtet den Lieferstopp mit Sorge: „Das Ganze ist für die Beschäftigten in der Region eine Riesenkatastrophe, weil die Region abhängig vom Automobilbau ist“, sagte Knabel. Falls es in der Folge zu einem Produktionsstopp käme, würde nicht nur Volkswagen Probleme bekommen, sondern der gesamte Zuliefererbereich. VW hat in Sachsen ein Fahrtzeugwerk in Zwickau und ein Motorenwerk in Chemnitz.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Wolfsburger Automobilkonzern hat vor Gericht eine einstweilige Verfügung erwirkt, um seine Produktion wieder zum Laufen zu bringen.

26.08.2016

St. Georges d'Oléron (dpa) - Etwa 1500 Urlauber sind wegen eines Brandes auf einem Campingplatz an der französischen Atlantikküste in Sicherheit gebracht worden.

19.08.2016

Knapp einen Monat nach dem Tod mehrerer Patienten eines alternativen Krebszentrums am Niederrhein sind die Dimensionen des Falles weiter unklar.

19.08.2016
Anzeige