Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Internationale Libyenkonferenz mit Steinmeier und Kerry
Nachrichten Brennpunkte Internationale Libyenkonferenz mit Steinmeier und Kerry
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:51 13.12.2015
Regierungstreue libysche Truppen kämpfen nahe Sirte gegen den IS, der sich in der Stadt festgesetzt hat. Quelle: Archiv
Anzeige

Rom (dpa) - Eine internationale Libyenkonferenz berät heute in Rom über eine politische Lösung für das von einem Bürgerkrieg zerrissene nordafrikanische Land. Ziel ist es, die rivalisierenden Fraktionen dazu zu bringen, sich zu einer Regierung der Nationalen Einheit zusammenzuschließen.

Seit eineinhalb Jahren gibt es in Libyen zwei rivalisierende Parlamente und zwei Regierungen: ein international anerkanntes Parlament in Tobruk im Osten des Landes und ein von Islamisten dominiertes Abgeordnetenhaus in Tripolis.

Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat sich in der Stadt Sirte festgesetzt und nutzt das Machtvakuum, das nach dem Sturz des Diktators Muammar al-Gaddafi 2011 entstanden ist. Zuletzt hatten sich die wichtigsten Konfliktparteien in Libyen zur Unterzeichnung eines Friedensplans bereiterklärt.

Zu der Konferenz in Rom werden auch US-Außenminister John Kerry und der deutsche Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) erwartet. Nach Abschluss wollen sich Kerry, der italienische Außenminister Paolo Gentiloni und der UN-Sondergesandte für Libyen, Martin Kobler, vor der Presse zu den Ergebnissen äußern.


Ankündigung Konferenz
Italienisches Außenministerium auf Twitter

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auf der Pariser Klimakonferenz gelingt eine historische Einigung. Erstmals müssen alle Staaten beim Klimaschutz mitziehen. Kaum ist das Dokument beschlossen, geht die Diskussion los, was jeder einzelne Staat tun muss. Schlecht sind die Aussichten für Öl, Kohle und Gas.

13.12.2015

Erstmals haben sich nahezu alle Staaten der Welt auf einen verbindlichen Klimavertrag geeinigt. Die Freude über das Erreichte ist groß. In den Jubel mischen sich auch mahnende Stimmen.

13.12.2015

Beim Brand einer Klinik in Russland sind mindestens 21 Menschen ums Leben gekommen.

13.12.2015
Anzeige