Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 3 ° Gewitter

Navigation:
Interview: „Du läufst anders, du fühlst dich anders“

Den Haag Interview: „Du läufst anders, du fühlst dich anders“

Der Friedensnobelpreis geht an eine diskrete Institution in den Niederlanden. Die Den Haager Chemiewaffenkontrolleure sind überrascht

 

Die Arbeit bei der Organisation für ...

Den Haag. Der Friedensnobelpreis geht an eine diskrete Institution in den Niederlanden. Die Den Haager Chemiewaffenkontrolleure sind überrascht

Die Arbeit bei der Organisation für das Verbot von Chemiewaffen (OPCW) hat sich grundlegend verändert, sagt Sprecher Michael Luhan - nicht erst mit dem Friedensnobelpreis. Der Sprecher ließ am Freitag in Den Haag eine kleine Gruppe internationaler Medienvertreter hinter den Vorhang einer sonst eher schweigsamen Institution blicken.

Frage: Wann haben Sie von der Entscheidung des Nobelpreis-Komitees erfahren?

Antwort: Ich erfuhr davon, als ich am Morgen in das Büro des Direktors gegangen bin. Ein Assistent sprach gerade mit dem Nobelpreis-Komitee. Das war früh, so gegen 9, halb 10, 10 Uhr.

Frage: Woran haben Sie gedacht?

Antwort: Ich hatte Panik. Mein erster Gedanke war: Wir müssen irgendwie eine Pressekonferenz ins Leben rufen.

Frage: Was ändert sich für Sie?

Antwort: Diese Preisverleihung ist wirklich eine Inspiration. Du gehst anders, du fühlst dich anders. Du kannst deiner Familie, deinen Freunden und deinen Kollegen sagen: „Ich arbeite für eine Organisation, die den Friedensnobelpreis gewonnen hat“ - und das für den Rest deines Lebens.

Frage: Wie war die Reaktion bei der OPCW?

Antwort: Die Freude kann man in unserem Gebäude hier in Den Haag sehen: Die meisten gehen herum mit lachenden Gesichtern, überall umarmen sich die Leute. Als der Generaldirektor (Ahmet Üzümcü) eine Ansprache vor dem Exekutivrat hielt, gab es spontanes Klatschen, Jubeln, Händeschütteln und Umarmungen. Einige Kollegen, die ich anrief, kamen allerdings nicht - sie hatten Arbeit. Unsere Inspektoren in Syrien arbeiten in diesem Moment.

Frage: Wissen Sie schon, wer den Preis in Oslo entgegennehmen wird? Was machen Sie mit dem Preisgeld?

Antwort: Der Generaldirektor wird vermutlich nach Oslo reisen. Ich habe noch keine Idee, was wir mit dem Preisgeld machen. Wir haben den Preis gerade erst bekommen, das ist etwas, was wir uns erst noch überlegen müssen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brennpunkte
Reporter vor Ort

In einer fortlaufenden Galerie zeigen wir Ihnen jeden Tag die wichtigsten Bilder aus Lübeck und den umliegenden Kreisen. Klicken Sie hier, um die Galerie für den April 2018 zu sehen!

Der HSV gewinnt sein wichtiges Heimspiel gegen den SC Freiburg mit 1:0. Schaffen die Hamburger noch den Klassenerhalt?

  • Hochzeitszauber
    Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwochen, Catering - hier finden Sie Informationen und kompetente Ansprechpartner in und um Lübeck für Ihre Traumhochzeit.

    Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwochen, Catering - hier finden Sie Informat... mehr

  • Reisetipps
    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber.

    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber. mehr

  • Events & Veranstaltungen
    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe.

    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe. mehr

  • Lifestyle

    Unser Lifestyle-Portal mit nützlichen News und Tipps: Informieren Sie sich über Mode, Beauty und aktuelle Trends. Mehr Schwung, mehr Spaß... mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Kommentar

Bissig, polemisch, kontrovers: Kommentare aus den LN.

TV-Vorschau

Unsere Kolumne zeigt, wo sich das Einschalten lohnt.

Sonntagsreden

Von Börse bis Fußballplatz - Blogs unserer "Edelfedern".

Kreuzwort

Auch online wartet täglich ein neues Rätsel auf Sie. Jetzt rätseln!

Sudoku

Bleiben Sie geistig aktiv – mit japanischem Gehirnjogging.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr