Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 0 ° Regen

Navigation:
Iran: Beziehungen mit USA möglich, Anerkennung Israels nicht

Teheran Iran: Beziehungen mit USA möglich, Anerkennung Israels nicht

Nach der Atomeinigung zieht der Iran die Aufnahme diplomatischer Beziehungen zu den USA in Betracht, die Anerkennung Israels bleibt jedoch ausgeschlossen.

Voriger Artikel
Großteil der Hinweise zu Elias ausgewertet: Keine Spur
Nächster Artikel
Polizei hat Großteil der Hinweise zu Elias ausgewertet - keine Spur

Der iranische Präsident Hassan Ruhani spricht vor Journalisten.

Quelle: Abedin Taherkenareh/archiv

Teheran. Nach der Atomeinigung zieht der Iran die Aufnahme diplomatischer Beziehungen zu den USA in Betracht, die Anerkennung Israels bleibt jedoch ausgeschlossen.

Die neue außenpolitische Doktrin von Präsident Hassan Ruhani beinhalte eine konstruktive Zusammenarbeit mit allen Staaten. „Die Ausnahme ist das zionistische Regime, weil wir dieses Regime weiterhin nicht anerkennen werden“, sagte Vizeaußenminister Madschid Tacht-Rawanchi am Samstag.

Der Iran hatte jüngst mit den USA und den anderen UN-Vetomächten sowie Deutschland eine Vereinbarung geschlossen, die ihm das Recht auf ein ziviles Atomprogramm zugesteht, den Aufbau einer Atomstreitmacht aber verwehrt. Im Zuge der Verwirklichung sollen gegen den Iran gerichtete Wirtschaftssanktionen fallen.

„Die Umsetzung des Atomabkommens wird zeigen, ob der Wille zu einer Verbesserung seitens der USA vorhanden ist, um auch die anderen Probleme zu lösen“, sagte Tacht-Rawanchi. Priorität bleibe jedoch die Verbesserung der Beziehungen zu den Nachbarländern und den EU-Staaten, sagte der Vizeminister und Mitglied des iranischen Atomteams im Interview des Nachrichtenportals Khabar-Online.

Nach der Atomeinigung hatte die EU auf eine Verbesserung der Beziehungen zwischen dem Iran und Israel gehofft, zumindest auf Irans Anerkennung des israelischen Staates. Teheran hat jedoch mehrmals betont, dass eine Anerkennung Israels auch nach der Einigung nicht in Frage komme. Israel hat sich dem Atomabkommen hartnäckig widersetzt und versucht, es über den US-Kongress noch zu kippen.


Nachrichtenportal Khabaronline, Persisch

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brennpunkte
Reporter vor Ort

In einer fortlaufenden Galerie zeigen wir Ihnen jeden Tag die wichtigsten Bilder aus Lübeck und den umliegenden Kreisen. Klicken Sie hier, um die Galerie für den Januar 2018 zu sehen!

Eine kleine Winterkostprobe gab es bereits. Haben Sie Lust auf mehr Schnee?

  • Hochzeitszauber
    Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwochen, Catering - hier finden Sie Informationen und kompetente Ansprechpartner in und um Lübeck für Ihre Traumhochzeit.

    Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwochen, Catering - hier finden Sie Informat... mehr

  • Reisetipps
    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber.

    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber. mehr

  • Events & Veranstaltungen
    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe.

    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe. mehr

  • Lifestyle

    Unser Lifestyle-Portal mit nützlichen News und Tipps: Informieren Sie sich über Mode, Beauty und aktuelle Trends. Mehr Schwung, mehr Spaß... mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Kommentar

Bissig, polemisch, kontrovers: Kommentare aus den LN.

TV-Vorschau

Unsere Kolumne zeigt, wo sich das Einschalten lohnt.

Sonntagsreden

Von Börse bis Fußballplatz - Blogs unserer "Edelfedern".

Kreuzwort

Auch online wartet täglich ein neues Rätsel auf Sie. Jetzt rätseln!

Sudoku

Bleiben Sie geistig aktiv – mit japanischem Gehirnjogging.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr