Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Iran: Friedensgespräche nur ohne Terroristen
Nachrichten Brennpunkte Iran: Friedensgespräche nur ohne Terroristen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:54 19.12.2015
Anzeige
Teheran

Der Iran hat positiv auf den Friedensplan des UN-Sicherheitsrats für Syrien reagiert.

„Iran begrüßt jede Entscheidung, die zu einem Ende des Krieges in Syrien, dem Beginn eines politischen Prozesses und der Rückkehr der Flüchtlinge in ihre Heimat führt“, sagte Vizeaußenminister Hussein Amirabdullahian der Nachrichtenagentur ISNA.

Gleichzeitig aber forderte der iranische Syrien-Beauftragte, dass an den Friedensgesprächen nur die syrischen Oppositionsgruppen teilnehmen dürften, die legitim seien und nicht in Verbindung zu Terroristen stehen. Daher werde der Iran zusammen mit Ägypten, Frankreich, Jordanien, Oman, Russland und der Türkei eine rote Liste aus Gruppierungen zusammenstellen, die als terroristisch eingestuft werden und diese Liste den Vereinten Nationen präsentieren.

Beim Thema Präsident Baschar al-Assad sei Teheran weiter der Meinung, dass sein Verbleib oder Rücktritt vom syrischen Volk in Wahlen entschieden werden solle. „Keiner außer dem syrischen Volk darf über die politisches Zukunft Syriens entscheiden“, sagte Amirabdullahian, dessen Land den syrischen Machthaber unterstützt.


Nachrichtenagentur ISNA, Persisch

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zwei Brüder sind beim Ausheben einer Grube im Schwarzwald in neun Metern Tiefe verschüttet worden. Sie wurden gerettet und kamen ins Krankenhaus. Einer der Männer schwebte in Lebensgefahr.

19.12.2015

Bei einem fehlgeleiteten Luftangriff des von den USA angeführten Bündnisses gegen die Terrormiliz IS sind nach irakischen Angaben neun irakische Soldaten getötet worden.

20.12.2015

Am Wochenende haben in Polen erneut Tausende Bürger ihrem Ärger über das Gebaren der regierenden Recht und Gerechtigkeit Luft gemacht. In Warschau mussten die Demonstranten wegen einer Bombendrohung früher auseinandergehen.

20.12.2015
Anzeige