Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Iran: Kooperation mit Russland gegen den IS muss weitergehen
Nachrichten Brennpunkte Iran: Kooperation mit Russland gegen den IS muss weitergehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:28 03.09.2016
Anzeige
Teheran

Die iranische Kooperation mit Russland im Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) muss nach Angaben des Topberaters von Präsident Hassan Ruhani weitergehen.

„Diese Zusammenarbeit ist richtig, wichtig und notwendig“, sagte Ali Junessi. Alle Bedenken im In- und Ausland seien unbegründet, da es hier um die Bekämpfung einer regionalen und globalen Gefahr gehe, fügte Junessi in einem Interview der Nachrichtenagentur Fars hinzu.

Russland die iranische Luftwaffenbasis Hamdan zur Verfügung zu stellen, sei eine rationale Maßnahme, die im Einklang mit nationalen Interessen stehe, sagte Junessi. Sie solle aber nur so lange dauern, wie es für die Bekämpfung des gemeinsamen Feindes IS notwendig sei.

Die russische Präsenz in der Luftwaffenbasis Hamadan hatte im iranischen Parlament zu Protesten geführt. Dort wird die Nutzung der Basis durch Moskau für verfassungswidrig gehalten. Anfang der Woche war in Teheran zunächst von einer vorläufigen Einstellung der Zusammenarbeit mit Moskau in Hamadan die Rede. Dann stellte Verteidigungsminister Hussein Dehghan jedoch klar, dass die Flüge aus Hamadan nicht grundsätzlich gestoppt seien. Russland könne bei Bedarf die Basis vor allem zur Betankung der Kampfbomber weiter benützen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Hagåtña (dpa) - Mit einem Hilferuf im Sand haben zwei in Mikronesien gestrandete Seeleute auf sich aufmerksam gemacht.

27.08.2016

Rom (dpa) - Drei Tage nach dem schweren Erdbeben hat Italien mit einem Staatsbegräbnis Abschied von den Opfern genommen.

27.08.2016

Hagåtña (dpa) - Mit einem Hilferuf im Sand haben zwei in Mikronesien gestrandete Seeleute auf sich aufmerksam gemacht.

27.08.2016
Anzeige